Chronik | Wien
29.12.2011

Wien: Ungewöhnliches Trio legte 63 Brände

Zwei 19-Jährige und ein 42-Jähriger sollen jede Nacht unterwegs gewesen sein, um Brände zu legen und Autos zu knacken.

Dieser Fall ist für uns einmalig“, sagt Oberstleutnant Gerhard Winkler zum KURIER. Dass gleich drei Personen gemeinsam losziehen, um Feuer zu legen, ist mehr als ungewöhnlich. Brandstifter treten sonst eher als Einzelgänger in Erscheinung.

Gleich 63-mal soll das Trio in Favoriten und auf der Wieden Autos, Mistkübel und Häuser angezündet haben. Seit Oktober dürften Alfred K., 42, sowie Patrick K. und Christian M. (beide 19 Jahre alt) fast jede Nacht herumgezogen sein. Die drei Arbeitslosen waren vor allem im Bereich Raxstraße, Triesterstraße und Gudrunstraße unterwegs. „Aus Langeweile und um Frust abzubauen“, sagt Winkler, soll das Trio zunächst vereinzelt Mistkübel angezündet haben.

Doch nach einiger Zeit reichten die kleinen Feuer nicht mehr und es wurde nachgelegt. Am 7. Dezember brannte es in der Paulanergasse, in der Quellenstraße und in der Raxstraße in Wohnhäusern. Zwei Mal musste der Katastrophenzug der Rettung anrücken, mehrere Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen. Drei Häuser mussten evakuiert werden.

Kurz danach geriet Alfred K. ins Visier der Fahnder. „Doch es fehlte das letzte Zündholz, um ihn zu überführen“, erklärt Winkler. Dennoch wurden Sonderstreifen eingesetzt, um den Bereich im nördlichen Favoriten zu überwachen. In der Nacht auf 16. Dezember gab es gleich acht Brandstiftungen zwischen 3.30 und 4.10 Uhr. Zahlreiche Mopeds gingen dabei in Flammen auf. Doch die Täter entkamen.

Weihnachten in Haft

„Als am 22. Dezember ein Feuer in Wien-Wieden ausbrach wurden kurz darauf drei Personen angehalten“, erklärt Chefinspektor Franz Panzenböck. Die Kriminalisten befragten die drei Verdächtigen eingehend, im Laufe der Verhöre gab es Geständnisse. Die 19-Jährigen gaben an, einander in der Per-Albin-Hansson-Siedlung kennengelernt zu haben. Da einer von ihnen öfters bei Alfred K. nächtigte, zog auch der andere dorthin. „Sie stammen aus sehr tristen Verhältnissen“, berichtet Winkler. Bei einer Hausdurchsuchung wurden zwei blaue Feuerzeuge sichergestellt, mit denen die Brandstiftungen laut Polizei begangen worden sind. Das in U-Haft sitzende Trio dürfte auch für eine größere Serie an Pkw-Einbrüchen in Favoriten verantwortlich sein, die Ermittlungen sind noch im Gange.