Chronik | Wien
24.01.2018

Wien-Tourismus: Erstmals mehr als 15 Millionen Nächtigungen

Achter Rekord in Folge. Aber: Hälfte der Wiener unzufrieden mit Souvenirshops und Straßenverkäufern.

Beim Urlaubmachen denken immer mehr Menschen an Wien. Zum achten Mal in Folge konnte der Wien-Tourismus bei seiner Jahresbilanz ein Rekordergebnis vermelden. Insgesamt 15.510.000 Nächtigungen haben die Wiener Hoteliers 2017 verbucht. Und mit 7,1 Millionen Gästeankünften ist auch die Zahl der Urlauber in der Bundeshauptstadt weiter angestiegen.

Die stärksten Zuwächse gab es einmal mehr bei Urlaubern aus China (plus 34 Prozent) und Russland (plus 31 Prozent). China, eine Destination, die erst 2016 in die Top Ten der Herkunftsländer eingestiegen ist, konnte zudem Russland überholen und befindet sich nun auf Platz sieben der stärksten Nationen. Die meisten Besucher kommen aber nach wie vor aus Deutschland (3,1 Millionen Nächtigungen).

Befragung der Wiener

Während sich Tourismus und Wirtschaft über die Beliebtheit der Urlaubsdestination Wien freuen (immerhin werden dadurch aktuell 93.000 Arbeitsplätze geschaffen), gilt es darauf zu achten, dass die Stimmung bei den Einheimischen nicht kippt. Zu diesem Zweck wurden auch 2017 wieder die Wiener zur Situation befragt. Erste Ergebnisse zeigen: 96 Prozent der 3662 Interviewten finden weiterhin, dass der "Tourismus positiv für Wien" ist. Einige Begleiterscheinungen regen die Wiener aber bereits auf. So sprechen sich 52 Prozent für weniger und qualitätvollere Souvenirshops und 55 Prozent für eine Regulierung der Straßenverkäufer aus. Für letzteres wurde bereits eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Stadt eingerichtet.

Ab Ostern wird auch wieder die mobile Touristen-Info unterwegs sein, die Urlauber auf Attraktionen abseits des Zentrums aufmerksam macht.

Tirol führt vor Salzburg

Im Vergleich mit den anderen Bundesländern kommt Wien mit seinen Nächtigungen aktuell auf Platz drei.

Die meisten Übernachtungen gab es 2017 mit Abstand wieder in Tirol, nämlich 47,9 Millionen. Auf Platz zwei folgte Salzburg mit 28,3 Millionen Nächtigungen. Die stärkste Steigerung gab es österreichweit in Niederösterreich. Mit einem Plus von 4,1 Prozent kam das flächenmäßig größte Bundesland auf 7,2 Millionen Nächtigungen. Die einzigen Verluste – wenn auch geringe– gab es in Vorarlberg (0,2 Prozent).

Nicht nur in Wien, auch österreichweit bilden die Deutschen mit 53,6 Millionen Übernachtungen weiterhin die größte Urlaubergruppe. Auch die Holländer halten Österreich die Treue. Mit 9,8 Millionen Nächtigungen kommen sie – zwar deutlich abgeschlagen, aber dennoch – auf Platz zwei vor der Schweiz und Liechtenstein (5,1 Millionen), sowie Großbritannien (3,7 Millionen Nächtigungen).