Chronik | Wien
03.11.2017

Wien: Tasche mit 23.000 Euro gefunden, Stationswart machte Besitzerin ausfindig

Wiener Linien-Mitarbeiter Cazim Ahmetasevic informierte Besitzerin persönlich darüber, dass diese in Erdberg abzuholen ist.

Für eine Wiener Pensionistin wurde Cazim Ahmetasevic zum rettenden Engel. Der 29-jährige Mitarbeiter der Wiener Linien kümmerte sich persönlich darum, dass die Frau ihre Handtasche wiederbekam. Diese hatte sie zuvor verloren. Der wertvolle Inhalt: Neben Handy, Schlüssel und ihrem Reisepass auch 23.000 Euro in bar.

Donnerstagvormittag fanden Wiener-Linien-Mitarbeiter die Tasche im Bereich der U4. Ahmetasevic, der an diesem Tag mit einer Kollegin als mobiler Stationswart auf der Linie unterwegs war, wurde gebeten, die Tasche zur Fundstelle nach Erdberg zu bringen. Doch damit war die Sache nicht erledigt. Zumindest nicht für den 29-Jährigen. "Nach der Arbeit ging mir die Dame nicht mehr aus dem Kopf", erzählt er. Da er selbst schon einmal Geld verloren hatte - wenn auch nicht so viel - konnte er sich vorstellen, wie groß der Schreck der Frau war.

Also beschloss der Stationswart spontan, zu ihrer Adresse zu fahren. Er wollte der Pensionistin mitteilen, dass ihre Tasche samt Inhalt gefunden worden war und in Erdberg auf sie wartete. Da die Frau nicht zu Hause war, hinterließ er eine Notiz. "Ich habe mittlerweile gehört, dass sie ihre Sachen wieder hat", freut sich Ahmetasevic. "Ich habe zwei Stunden meiner Privatzeit aufgewendet, aber das war es mir wert." Anderen zu helfen sei für ihn selbstverständlich. Trotz Notiz samt seinen Kontaktdaten hat er von der Frau noch nichts gehört. Kein Problem für den 29-Jährigen, hauptsache es gibt ein Happy End.