Pokemon-Jäger sind derzeit überall zu finden.

© APA/AFP/THOMAS SAMSON

Wien-Landstraße
08/04/2016

Wien: "Satanisches" Pokemon empört orthodoxe Christen

Pokemon-Go-Charakter mit der teuflischen Bezeichnung "Raa666" sei inmitten eines orthodoxen Altarraum platziert worden.

Das Massenphänomen "Pokemon Go" treibt immer seltsamere Blüten. So hat jetzt etwa die russisch-orthodoxe Kirche offizielle Beschwerde gegen ein "satanisches" Pokemon eingelegt, das in der Kathedrale des Heiligen Nikolaus in Wien-Landstraße gefangen werden kann.

Der Pokemon-Go-Charakter mit der teuflischen Bezeichnung "Raa666" sei inmitten eines orthodoxen Altarraum platziert worden, hieß es in einer Aussendung des Orthodoxen Informationsdienstes am Donnerstag.

In dem Beschwerde-Schreiben an die japanische Betreiberfirma "Niantic Labs Inc" verlangen die Kirchenvertreter nun eine "unverzüglich dauerhafte" Entfernung des Pokemon.

Die russisch-orthodoxe Kirche stellte zudem klar, dass die Kathedrale des Heiligen Nikolaus ein Gotteshaus sei – "ein sakrales Bauwerk, und als solches ausschließlich dem gottesdienstlichen Gebrauch vorbehalten". Demnach könne eine "Verwendung" der Kirche "als Ort für ein Spiel" nicht hingenommen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.