Chronik | Wien
15.08.2017

Wien: Gehbehinderter Frau Geld geraubt

Der Räuber erbeutete mehrere hundert Euro, die Frau blieb unverletzt.

Ein Räuber hat sich am Montagnachmittag in Wien-Donaustadt ein besonders hilfloses Opfer ausgesucht und eine gehbehinderte Frau um mehrere hundert Euro erleichtert. Die 67-Jährige war auf dem Weg zur Bank gewesen, um einige Erlagscheine aufzugeben.

Die 67-Jährige kann laut Thomas Keiblinger nur einige Schritte selbstständig gehen. Deshalb machte sie sich gegen 14.00 Uhr mit ihrem Elektromobil auf den Weg zum Geldinstitut. In der Franz Eduard Matras-Gasse sprang der Räuber plötzlich aus einem Gebüsch, schüchterte sein Opfer mit dem Worten "Geld sonst Tod" ein und machte sich mit seiner Beute aus dem Staub. Die Überfallene blieb unverletzt.