Chronik | Wien
26.12.2017

Wien: Frau aus brennender Wohnung befreit, Katze wiederbelebt

Der Brand konnte rasch gelöscht werden. Die Brandursache wird ermittelt.

Bei einem Zimmerbrand in Wien-Wieden hat eine 63-jährige Frau am Stephanitag in der Früh eine Rauchgasvergiftung erlitten. Nach Angaben der Wiener Berufsrettung brach das Feuer vor 8.00 Uhr im Küchenbereich einer Wohnung in der Resselgasse aus. Die Einsatzkräfte rückten um 7.50 Uhr aus.

Die Feuerwehrleute - 27 Mann waren mit sechs Fahrzeugen im Einsatz - brachten die am Boden liegende Bewohnerin aus dem Gefahrenbereich und versorgten sie mit Sauerstoff. Die Wiener Berufsrettung übernahm das Brandopfer, versorgte es weiter und brachte es schließlich in ein Krankenhaus. Außerdem bargen die Feuerwehrleute zwei leblose Katzen.

Bei den Tieren versuchten die Einsatzkräfte ebenfalls eine Reanimation. Bei einer Katze scheiterte dies, die zweite wurde aber wiederbelebt und schließlich der Tierrettung übergeben. "Im Prinzip funktioniert bei Katzen die Reanimation genauso wie bei Menschen. Wir nehmen die kleinste Kindermaske und geben dem Tier Sauerstoff. Außerdem machen wir eine sanfte Druckmassage, wo wir das Herz der Katze vermuten", erläuterte Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl der APA die Maßnahmen. Warum es in der Wohnung brannte, war am Vormittag noch unklar.