Chronik | Wien 08.02.2018

Wien-Floridsdorf: Zwei weibliche Leichen gefunden

Die Leichen wurden in diesem Haus in der Rußbergstraße gefunden. © Bild: Daniel Melcher

Mutter und Tochter lagen wochenlang tot in der Wohnung, die Hintergründe sind noch unklar.

Ein Mann alarmierte am Mittwoch die Polizei, weil er schon längere Zeit nichts mehr von seiner 45-jährigen Ex-Frau und seiner Tochter gehört hatte. Mithilfe der Beamten konnte daraufhin die Wohnung in der Rußbergstraße in Floridsdorf geöffnet werden, wo sie die Frau und das Mädchen tot vorfanden. Das Landeskriminalamt Wien nahm die Ermittlungen auf, doch nach derzeitigem Stand gehen die Beamten von keinem Fremdverschulden aus.

„Die bisherigen Ermittlungen des Landeskriminalamtes und die Obduktion haben keine Hinweise auf ein solches ergeben“, sagt Polizeisprecherin Irina Steirer. Die genaue Todesursache sollen jetzt die weiteren Ermittlungen klären. Klar ist, dass die Leichen stark verwest waren und bereits mehrere Wochen in der Wohnung lagen. Ein gemeinsamer Selbstmord soll jedenfalls nicht ausgeschlossen sein. Die beiden könnten aber auch an einer Krankheit, etwa an einer Gehirnhautentzündung, gestorben sein. Laut KURIER-Informationen wurden Fatma (45) und Tugba (15) in verschiedenen Betten aufgefunden. Sie befanden sich auch in unterschiedlichen Räumen.

Die Anrainer im Gemeindebau können sich die Tragödie nicht erklären. „Die Schwester hatte sich bereits einmal große Sorgen gemacht, weil sie die Mutter nicht erreichen konnte, und hatte die Polizei verständigt“, erzählt eine Nachbarin.

( kurier.at , sho ) Erstellt am 08.02.2018