Chronik | Wien
14.07.2017

Wien: Essenslieferant auf Rad flüchtete vor Polizei

Mann fuhr mit Bike über rote Ampel. 23-Jähriger hatte keinen Ausweis und kein Geld bei sich. Er wurde nach kurzer Flucht festgenommen.

Ein junger Mann, der auf dem Rad Essen auslieferte, hatte es Donnerstagabend in Wien besonders eilig. Weil er über eine rote Ampel fuhr, wurde der 23-Jährige von der Polizei aufgehalten. Im Zuge der Amtshandlung versuchte er mehrmals zu flüchten, bis ihn die Beamten schlussendlich festnahmen, gab die Polizei am Freitag bekannt.

Rote Ampel missachtet

Der Essenslieferant missachtete bei der Neustiftgasse in Neubau das Rotlicht und bog einfach auf den Gürtel ein. Beamte, die das beobachteten, hielten den Mann an. Sie wollten ihm zunächst ein Organmandant ausstellen, wenn er dieses gleich bezahlen würde. Der 23-Jährige hatte jedoch weder Geld noch Ausweis bei sich, wie er angab.

Falsche Daten, dann Fluchtversuch

Zu allem Überfluss gab er auch noch falsche Daten an. Als die Polizisten diese überprüften, trat der 23-Jährige plötzlich mit seinem Rad die Flucht an. Die Beamten versuchten ihn mehrmals festzuhalten, doch er riss sich immer wieder los. Am Lerchenfelder Gürtel endete die Flucht und der junge Mann wurde vorübergehend festgenommen. Weil bei dem Einsatz zwei Beamte leicht verletzt wurden, wurde der Mann aufgrund gesetzlicher Bestimmungen wegen schwerer Körperverletzung und Widerstandes gegen die Staatsgewalt angezeigt. Der 23-Jährige verweigerte die Aussage bei der Vernehmung.