Chronik | Wien
05.05.2017

Wien-Döbling: Sohn bringt Mutter und sich selbst um

Zu einem Mord- und Selbstmord ist es Freitagabend in Sievering gekommen.

Er sei mit der Pflege seiner Mutter überfordert und werde sie erschießen. Das sagte ein 67-jähriger Döblinger am Telefon Freitagmittag seiner Frau, die sich zu dem Zeitpunkt in Kärnten befand. Sie raste nach Wien, aber die Türen im Einfamilienhaus in der Sollingergasse waren verschlossen. Die Frau alarmierte die Polizei, die sich auf alles gefaasst machte – und mit einem Riesenaufgebot an Einsatzkräften zum Tatort raste: Cobra, Wega, aber auch Rettung und Feuerwehr waren vor Ort. Bei einer Durchsuchung des Hauses konnten sowohl die 95-Jährige als auch ihr 67-jähriger Sohn jedoch nur noch tot aufgefunden werden.

Laut aktuellem Ermittlungsstand dürfte der mutmaßliche Täter zuerst seine Mutter und in weiterer Folge sich selbst erschossen haben. Hintergründe zur Tat sind zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch unklar.

Laut Polizei-Sprecher Harald Sörös soll der Mann legal Waffen besessen haben, konkret sieben Pistolen und Gewehre. „Ob er seine Mutter mit einer dieser Waffen erschossen hat, ist noch nicht klar“, sagte Sörös Freitagabend.