Chronik | Wien
16.03.2018

Wien: 20-Jähriger in Wohnung mit Messer schwer verletzt

Der mutmaßliche Täter wurde an Ort und Stelle festgenommen.

Bei einem Streit mit einem Landsmann in einer Wohnung in Wien-Brigittenau ist am Donnerstagabend ein 20 Jahre alter Afghane durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter wurde nach Angaben der Polizei vom Freitag an Ort und Stelle festgenommen. Worum es bei der Auseinandersetzung ging, war zunächst nicht bekannt.

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 26 Jahre alten Mann, der sich als Besucher in der Wohnung in der Klosterneuburger Straße aufhielt, in der mehrere Afghanen leben. Er fügte seinem Streitgegner Stich- und Schnittverletzungen in Bauch und Rücken zu. Das Opfer wurde mit lebensbedrohenden Verletzungen in ein Spital gebracht.

Die von anderen Anwesenden verständigte Polizei nahm den 26-Jährigen in der Wohnung fest, der Mann habe keinen Widerstand geleistet, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Den Hintergrund bzw. Auslöser des Streits will das Landeskriminalamt durch die Befragung der Mitbewohner herausfinden. Der Zustand des 20-Jährigen Opfers war auch am Freitag noch kritisch.