Chronik | Wien 10.03.2014

Sonne sorgt für volle Gastgärten

© Bild: KURIER /Franz Gruber

Das milde Wetter lockt die Menschen ins Freie und sorgt für Umsatzplus bei Gastronomen.

Ins Buch vertieft, Kaffee trinken oder einfach nur die Sonnenstrahlen genießen – das Wiener MuseumsQuartier ist am Montagnachmittag gut gefüllt. Dabei stehen den Besuchern nicht nur die Plätze in den Gastgärten oder die Steinmauern zu Verfügung, auch die blauen Enzis wurden bereits wieder aufgestellt. Aufgrund des milden Wetters wurden die 72 Outdoor-Loungemöbel knapp ein Monat früher als üblich wieder an ihren Platz ins Freie getragen.

Auch Anton Klaghofer, Restaurantleiter des Lokals daily im MuseumsQuartier, freut sich über den vielen Sonnenschein. "Am Wochenende hat die Schlange fürs Take-away bis zur Tür gereicht", sagt Klaghofer. "Die Leute hungern nach Sonne und Wärme." Und der Gastronom merkt: "Die Gäste sind bei schönem Wetter gleich viel entspannter." Das findet auch Studentin Marianne List: "Sobald es schön ist, bin ich fast täglich hier. Das MuseumsQuartier ist einfach eine Ruheinsel."

Schönwetter hält an

Das frühlingshafte Wetter, das die Menschen seit vergangenem Wochenende ins Freie lockt, wird noch die gesamte kommende Woche anhalten. Bei nur einzelnen Wolken werden die Temperaturen in der Bundeshauptstadt kontinuierlich nach oben klettern; Höchstwerte liegen bei 19 Grad.

Ein Umstand, von dem vor allem Wiens Gastronomie profitiert. Vor den Eissalons stehen die Menschen Schlange, die Gastgärten sind "bummvoll", wie es beispielsweise aus dem Trend-Lokal Neni am Naschmarkt heißt.

Freie Tische gibt es vor dem Palmenhaus derzeit kaum. Der Hochbetrieb kommt früher als sonst
© Bild: KURIER /Franz Gruber

Emilio Amiel, Filialleiter des Eissalons Bortolotti in der Mariahilfer Straße 22 ist mit dem Saisonbeginn sehr zufrieden. "Hoffentlich bleibt das so – denn wenn es regnet, gibt es für uns nichts zu tun." Seit 26. Februar haben alle fünf Bortolotti-Filialen wieder geöffnet. Auch Zanoni hat seit Samstag alle Lokale geöffnet. Woran Junior-Chef Mauro Zanoni merkt, dass es wieder Frühling ist: "Die Menschen essen jetzt vor allem Milcheis – im Sommer boomt dann das Fruchteis." Das ist bei heißen Temperaturen erfrischender.

Relaxen im Burggarten
© Bild: KURIER /Franz Gruber

Auch Tibor Dankai, stellvertretender Restaurantleiter im Palmenhaus, bemerkt unterschiedliche Wünsche der Gäste. "Jetzt trinken die Leute vor allem Kaffee und Tee." Wenn es richtig heiß wird, wechseln die Kunden zu kalten Getränken. Besonders begeht sind Aperol-Spritzer. Der Umsatz sei aufgrund des Wetters derzeit stärker als im Vorjahr.

Besucherplus

Im Tiergarten Schönbrunn ist ebenfalls ein deutliches Umsatzplus zu verzeichnen: In den ersten zwei Monaten des heurigen Jahres hat es beinahe doppelt so viele Besucher gegeben wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Alleine vergangenes Wochenende spazierten insgesamt 21.000 Besucher durch den Zoo; konnten die kürzlich erwachten Sumpfschildkröten besichtigen oder den Löwen beim Sonnenbad zusehen.

Die Gärtner der Stadt haben derzeit viel zu tun
stadt wien setzt blumen © Bild: Christian HOUDEK

Bei der Wiener Stadtverwaltung ist indes Frühjahrsputz angesagt. Zusätzlich zu den – heuer orangefarbenen – Tulpen und Stiefmütterchen, die bereits im Herbst eingesetzt wurden, kommen weitere 234.000 Frühjahrsblüher dazu, die derzeit von Wiens Gärtnern in der ganzen Stadt eingepflanzt werden. Auch die Parkanlagen werden auf Vordermann gebracht. Bei den Spielgeräten werden Sicherheitskontrollen durchgeführt, auf den Spielplätzen der Sand ausgetauscht und Bänke werden wieder zurechtgerückt.

Das aktuelle Wetter für Wien

Was Wien im März zu bieten hat

Erstellt am 10.03.2014