Chronik | Wien
24.02.2015

Weil der Bauch nicht nur redet

Wenn der Entertainer "Tricky Niki" Gusto auf Steak hat, geht er am liebsten ins Livingstone.

Wenn Entertainer Niki Sedlak seine Verwandten in Australien besucht, geht er oft Steak essen. Doch sein Lieblings-Steak-Lokal befindet sich trotzdem in Wien: Das Livingstone. Seit 18 Jahren zählt das Restaurant nahe der Börse zu den besten Steak-Adressen der Stadt. Die schlichte Fassade lässt kaum den Südstaatenflair vermuten, der Eintretende erwartet: Hölzerne Jalousien vor den raumhohen Terrassentüren, daneben eine Whiskeybar und die große Treppe erinnern an Herrenhäuser aus "Vom Winde verweht". Selbst der Wein wird teilweise aus Kalifornien importiert. Das Fleisch ebenso.

Apropos Amerika: Dorthin hat es den Drachen Emil verschlagen. Emil, so erzählt der mehrfache Zauberstaatsmeister und Bauchredner "Tricky Niki", ist der heimlichen Star seiner Show gewesen. Dessen Umzug nach Las Vegas ist der Grund für Nikis neues Programm. In "Partnertausch" sucht "Tricky Niki" einen neuen Kollegen. Die Charaktere, die sich vorstellen, sind genauso wie Emil keine richtigen Menschen. Sie sind Puppen, denen Niki Sedlak seine Stimme leiht. "Tricky Niki" ist Bauchredner – für Erwachsene. Das muss dazugesagt werden, weil viele Österreicher bei Bauchrednern an Kindergeburtstagsfeiern denken. Dieses Vorurteil möchte er mit seinen Shows aus dem Weg räumen. Spätestens wenn Domina-Puppe Erika auftritt, wird klar, dass Kinder in dem Programm wenig verloren haben.

Zum Zaubern – und damit nahm alles seinen Anfang – kam Niki Sedlak zufällig. Er war mitten im Medizinstudium, als sein Freund erklärte, er möchte Zaubertricks lernen. Also kaufte Niki ihm zum Geburtstag das Video "Zaubern für Anfänger". Statt die Kassette einzupacken, sah er sich den Kurs selbst an und "kippte komplett rein". Bei der Geburtstagsfeier am nächsten Tag führte Niki den ersten Trick auf. Und seine Freunde waren begeistert. Zumindest vorerst. Als er den Trick immer wieder vorführte, wurden sie genervt. Aber mittlerweile sagen die Leute oft nicht einmal "Hallo", sondern bloß "He, Niki, zeig einen Trick".

Angus Beef

Aber zurück zum Steak. Freundin und Musical-Darstellerin Hanna Kastner hat gerade ein Vorsprechen hinter sich – da ist das Livingstone die richtige Belohnung. Die Bestellung ist wie immer Angus Beef Steak, 260 Gramm: "Ich weiß nicht, wie sie es machen, aber sie machen es grandios." Dazu gibt es Erdäpfelpüree und Teriyaki-Gemüse. Während das Steak in der Pfanne brutzelt, überlegen die beiden, wie es wäre, gemeinsam auf der Bühne zu stehen. "Dann könnte zumindest einer richtig singen", sagt Niki Sedlak und lacht. Für 2017 ist im Simpl jedenfalls die Premiere des nächstens Stückes eingetragen. Vielleicht kann er bis dahin Emil aus Amerika zurückholen.

Kabarett Simpl: "Partnertausch"

"Tricky Niki" ist derzeit mit seinem zweiten Soloprogramm auf Tour – eine Mischung aus Comedy, Zauberei und Bauchreden; es gibt noch Restkarten für die Show im Simpl kommende Woche; Info: www.trickyniki.com