Stau auf der Tangente (Symbolbild)

© KURIER/Gerhard Deutsch

Wien
05/19/2016

A2: 20 Kilometer Stau im Frühverkehr

Pendler mussten mit einer Stunde Zeitverlust rechnen.

Nichts geht mehr hieß es Donnerstagfrüh für Pendler auf der Wiener Südeinfahrt. Nach einem Verkehrsunfall auf der Tangente in Fahrtrichtung Kagran, konkret im Baustellenbereich nach dem Knoten Inzersdorf, bildete sich ein Stau, der auf die A2 bis knapp zum Knoten Guntramsdorf zurückreichte. Der ÖAMTC berichtete von einer 20 Kilometer langen Blechkolonne. Ein Fortkommen war maximal im Schrittempo möglich.

Kurz vor 7.30 Uhr kollidierte eine 33-jährige Lenkerin beim Umspuren im Baustellenbereich zwischen Inzersdorf Süd und der Sterngasse mit einem Lkw. Die Frau wurde leicht verletzt, das quer stehende Auto blockierte zwei der drei Fahrspuren. Erst gegen 8.30 Uhr war die Unfallstelle geräumt.

Beim ARBÖ sprach man von einem Zeitverlust von 45 Minuten, tatsächlich berichten Autofahrer jedoch von weit längeren Verzögerungen. So wurden zwischen dem Knoten Vösendorf bis zu Beginn des Baustellenbereichs nach dem Knoten Inzersdorf mehr als 60 Minuten Fahrtzeit gemessen - dann waren wieder alle Fahrspuren frei.

Auch auf den Ausweichrouten wie der B17 und dem Altmannsdorfer Ast brauchten die Autofahrer starke Nerven. Erst am vergangenen Donnerstag hatte ein Unfall ebenfalls einen 20 Kilometer langen Stau zur Folge gehabt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.