Chronik | Wien
11.04.2012

Toter und Schwerverletzter bei Arbeitsunfall

Das Unglück ereignete sich in Wien-Währing. Die beiden Arbeiter waren in einen Liftschacht gestürzt.

Bei Dachausbauten in der Weitlofgasse 17 in Wien-Währung sind am Mittwoch kurz vor Mittag zwei Männer in einen Aufzugsschacht gestürzt. Ein 27-jähriger Arbeiter ist dabei getötet worden, sein 33-jähriger Kollege wurde schwer verletzt und mit der Wiener Rettung in den Schockraum des AKH gebracht.

Ein Bewohner des vierstöckigen Hauses hörte kurz nach 11.00 Uhr ein lautes Rumpeln und ging nachsehen. Dabei fand er im Erdgeschoß die beiden Männer im Schacht liegen und verständigte die Rettung. Die Verunglückten wurden von der Feuerwehr geborgen.

Die Arbeiter auf der Baustelle hatten den Unfall nicht bemerkt. Beim Eintreffen der Polizei liefen die Kollegen der beiden Männer im Schock davon. Sie kamen wenig später zur Unfallstelle zurück. Da es keine Zeugen für den Absturz gab, wurde die Obduktion der Leiche beantragt. Bei dem Toten handelt es sich um einen gebürtigen Türken, der in Wien lebt.

Die Verunglückten - der Schwerverletzte ist gebürtiger Serbe und in Niederösterreich gemeldet - waren Beschäftigte einer Aufzugsfirma. Die Baustelle wurde nach dem Unfall vorübergehend gesperrt. Das Arbeitsinspektorat untersuchte, ob der Liftschacht entsprechend gesichert war. Die Feuerwehr sicherte die Schachtöffnungen provisorisch