© KURIER/Franz Gruber

Wien
03/17/2017

Toter im Donaukanal wohl vermisster Arbeiter

DNA-Abgleich noch ausständig.

Der am Donnerstag aus dem Wiener Donaukanal geborgene Tote ist wahrscheinlich der seit Ende Jänner vermisste Arbeiter, der beim Schwedenplatz von einem Baggerschiff ins Wasser gestürzt war. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger ergab sich dieser Verdacht, da die Lebensgefährtin des Vermissten Angaben zu dessen Bekleidung am Tag des Unglücks gemacht hatte.

Obduktion

Ein DNA-Abgleich zur vollständigen Klärung ist noch ausständig. Der Tote wurde geborgen, nachdem ein Passant die Einsatzkräfte dahin gehend informierte, dass er bei der Rotundenbrücke eine Leiche im Wasser treiben gesehen hatte. Der von Feuerwehrkräften geborgene Leichnam wird demnächst obduziert werden. Derzeit geht man weiterhin von einem Unfall ohne Fremdverschulden aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.