Chronik | Wien
02.05.2017

Szekeres wieder zum Präsidenten der Wiener Ärzte gewählt

Durch die Wahl in der Vollversammlung wurde Thomas Szekeres in seinem Amt bestätigt.

Der neue Chef der Wiener Ärztekammer ist der alte: Amtsinhaber Thomas Szekeres (55) ist am Dienstag erneut zum Präsident der Standesvertretung gewählt worden. Er konnte in der Vollversammlung wieder eine Mehrheit hinter sich vereinen, teilte die Kammer am Nachmittag in einer knappen Aussendung mit.

Bei der Wiener Ärztekammer-Wahl am 25. März kam Szekeres mit seiner Liste auf 17 Mandate und lag damit - wie schon bei der Kammerwahl 2012 - deutlich hinter der ÖVP-nahen Ärztevereinigung von Johannes Steinhart. Dieser schaffte zwar 26 Mandate, wurde vom Zweitplatzierten Szekeres nun aber erneut ausgebootet.

Szekeres konnte in der Vollversammlung der Wiener Ärztekammer, deren Mitglieder den Präsidenten wählen, 49 von 90 Stimmen hinter sich versammeln, hieß es am Dienstagnachmittag. Das Ergebnis ist damit etwas schwächer als bei seiner ersten Wahl: 2012 erreichte Szekeres - damals noch als Vertreter der roten Kammerfraktion - noch 52 Stimmen.

Der wiederbestellte Präsident, er kommt aus den Reihen der angestellten Mediziner, sieht sich auch in der anstehenden Periode als "Vertreter aller Wiener Ärztinnen und Ärzte", ließ er per Aussendung wissen. "Nur eine geeinte Ärzteschaft mit einem gemeinsamen Auftritt nach außen wird die Gesundheitspolitik bewegen können", zeigte er sich überzeugt.

Als größte Herausforderung nennt der neue alte Chef "die Vernetzung von Spitals- und niedergelassenem Bereich" sowie "die Finanzierung und Bereitstellung der Gesundheitsversorgung der schnell wachsenden und älter werdenden Bevölkerung in Wien". Die medizinische Heimat von Szekeres ist das AKH. Er ist Oberarzt am Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik an der dort angesiedelten MedUni Wien.