Das Baby trug einen lila Strampler und Streifen-Söckchen.

© KURIER/Michaela Reibenwein

Hinweise erbeten
05/05/2014

Suche nach der Mutter des Findelkindes hält an

Die Polizei erhofft sich durch die Veröffentlichung der Babysachen Hinweise.

In Internet-Foren überschlagen sich die Hass-Postings gegen jene Frau, die am 24. April ihren neugeborenen Sohn in der Nähe des Wienflusses in Hietzing ablegte. "Dabei weiß keiner, ob es tatsächlich die Mutter war oder vielleicht der Vater oder ein Verwandter", sagt Ermittler Martin Stiedry. Die Suche nach der Mutter geht jedenfalls weiter. Die Polizei erhofft sich durch die Veröffentlichung der Babysachen Hinweise.

Der Bub – sein Name wird geheim gehalten – wurde in einem pinken Puppenwagen-Oberteil transportiert. Eingehüllt war er in zwei Decken – eine gelbe Winnie-Puh-Decke und eine gelb-grün-weiß gemusterte Decke. Er trug einen lila Strampler mit Bären-Aufdruck. Die Geburt wurde nicht professionell begleitet. Die Nabelschnur war zu lang und nicht gut abgebunden. Das Findelkind ist derzeit bei Pflegeeltern. Nach sechs Monaten wird es zur Adoption freigegeben. Hinweise: 01/31310-57800.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.