Chronik | Wien
29.05.2017

Streit in Fußballkäfig endete mit Messerstich

"Was schaust so?" fragte das spätere Opfer. Der Täter flüchtete nach blutiger Auseinandersetzung.

Ein falscher Blick, eine Beleidigung der Mutter eines Jugendlichen, ein gezogenes Messer - ein Streit in einem Wiener "Fußballkäfig" hat am Sonntagabend für einen der Kontrahenten mit einer leichten Oberschenkelverletzung geendet. Begonnen hatte die Auseinandersetzung mit der Frage "was schaust so?" des späteren Opfers, berichtete die Polizei am Montag.

Der Vorfall spielte sich gegen 20.20 Uhr in einem eingezäunten Fußballfeld am Leipziger Platz in der Brigittenau ab. Der spätere Täter, von den anderen anwesenden Jugendlichen "der Rumäner" genannt, soll die Freundin eines Burschen "auffällig" angeschaut haben. Auf die Frage, warum er so schaue, folgte eine Beschimpfung. Nach der Aufforderung "komm, machen wir eins gegen eins", zog "der Rumäner" ein Messer und stach zu.

Der Täter flüchtete gemeinsam mit drei weiteren Personen vom Tatort. Nach ihm wird gefahndet, hieß es zu Wochenbeginn. Das Opfer befand sich in häuslicher Pflege.