Chronik | Wien
06.02.2017

Streit eskalierte: Radfahrer griff zur Pfefferspray-Pistole

Der Radfahrer und sein Kontrahent, ein 44-jähriger Autofahrer, wurden wegen gegenseitiger Körperverletzung angezeigt.

Vergangenen Freitag ist ein Streit zwischen einem Radfahrer und einem Autolenker in Wien-Hernals eskaliert. Der Radler feuerte mit einer Pfefferspray-Pistole auf den Autofahrer. Dieser trat auf den Radfahrer ein. Beide Männer wurden verletzt, bestätigte Polizeisprecher Paul Eidenberger einen Bericht der Gratiszeitung Heute.

Der Streit eskalierte kurz nach 14.30 Uhr in der Weißgasse. Der 44-jährige Lenker gab an, dass der Radfahrer in einer Kreuzung angehalten und das Rad zu Boden geworfen hatte, ehe er den Autofahrer zu beschimpfen begann. Daraufhin sei er aus dem Wagen gestiegen, in weiterer Folge sei es zu einem Gerangel mit dem 68-Jährigen gekommen. Der Radfahrer habe dann plötzlich die Waffe gezogen und Richtung seines Gesichtes geschossen. Auch ein Zeuge gab an, dass der Radfahrer einen Schuss aus kurzer Distanz abgegeben habe, der im Nahbereich deutlich hörbar war.

Die Polizei stellte die Pfefferspray-Pistole, laut Protokoll ein Tierabwehr-Gerät, sicher. Der Autolenker erlitt Verbrennungen im Gesicht. Er soll auf den Radfahrer eingetreten haben, wodurch auch dieser verletzt wurde. "Beide Männer wurden wegen gegenseitiger Körperverletzung angezeigt", sagte Eidenberger.