Chronik | Wien 04.01.2012

Selbstmord mit 15 Messerstichen

In Wien-Meidling wurde ein 83-Jähriger in seiner Wohnung tot aufgefunden. Er dürfte mehrmals auf sich selbst eingestochen haben.

Der Tote in einer Wohnung in Wien-Meidling wies 15 Messerstiche im Brustbereich auf. Das war zunächst ein klarer Fall für die Wiener Mordkommission. Doch die Mordgruppe der Polizei zog bald wieder ab: Es handelte sich um einen besonders tragische Form von Selbstmord.

Mittwoch gegen 20 Uhr wurde ein 83-jähriger Mann in seiner Wohnung in der Pohlgasse übel zugerichtet aufgefunden. Bekannt ist nur, dass er alleinstehend war. Der Polizeiarzt konnte aber Entwarnung geben. Der Mann hatte sich die Verletzungen selbst zugefügt. Einer von insgesamt 15 Messerstichen dürfte schließlich tödlich gewesen sein. Selbstmord durch Erstechen ist bei älteren Personen nicht allzu selten.

( Kurier ) Erstellt am 04.01.2012