Chronik | Wien
14.07.2017

Seestadt: 19-Jähriger im Asperner See ertrunken

Feuerwehrtaucher bargen jungen Mann aus China aus dem Wasser.

Ein junger Student aus China ist Donnerstagabend beim Schwimmen im Asperner See in der Seestadt in Wien-Donaustadt ertrunken. Der 19-Jährige ging beim Baden plötzlich unter. Feuerwehrtaucher konnten den Chinesen zwar bergen, doch verstarb er nach Reanimationsversuchen laut Wiener Berufsrettung im Krankenhaus, die damit Medienberichte bestätigte.

Begleiter waren Nichtschwimmer

Zwei Freunde alarmierten gegen 20.30 Uhr Passanten, dass der 19-Jährige untergegangen sei. Da die Begleiter Nichtschwimmer sind, sprangen die Passanten ins Wasser, konnten den Studenten jedoch nicht finden und alarmierten die Einsatzkräfte. Als die Feuerwehrmänner eintrafen, stürzten sich bereits die ersten Helfer ins Wasser, berichtete Sprecher Christian Feiler.

Taucheinsatz

Taucher der Feuerwehr entdeckten den 19-Jährigen sechs bis sieben Meter vom Ufer entfernt in 2,5 Metern Tiefe. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Student bereits 20 Minuten unter Wasser, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger.

Nachdem der Mann geborgen wurde, wurde er unter laufender Reanimation vom Arbeiter-Samariter-Bund ins Spital gebracht, sagte Corinna Had, Sprecherin der Berufsrettung. Im SMZ Ost verstarb der junge Mann jedoch laut Keiblinger. Erst im Juni ertrank ein 53-jähriger Österreicher beim Schwimmen in der Seestadt.