Chronik | Wien 19.06.2017

Securitys nach Vorfall in Wiener Disco "Volksgarten" entlassen

Der Vorfall ereignete sich in der "Säulenhalle" der Disco "Volksgarten" © Bild: Felipe Kolm / Volksgarten

Management entschuldigt sich; die beiden Security-Mitarbeiter werden nicht mehr im "Volksgarten" arbeiten.

Ausgerechnet nach der Regenbogenparade am Samstag wurden zwei küssende Männer von Securitys aus der zum Innenstadt-Tanztempel Volksgarten gehörenden Säulenhalle geworfen. Dieser Vorfall hat jetzt Konsequenzen. Das Lokal und die Sicherheitsfirma entließen die beiden betroffenen Securitys, berichtet orf.at.

Ein Gast soll sich am Samstag in der Säulenhalle über den Austausch von Zärtlichkeiten zweier Männer beschwert haben. Daraufhin wurde einer der beiden Männer von zwei Securitys aus dem Lokal verwiesen und hinausbegleitet. Dabei soll es angeblich auch zu Übergriffen gekommen sein.

Entschuldigung auf Facebook

Mittlerweile entschuldigte sich das Management des Lokals auf Facebook: Bei Prüfung des "zutiefst bedauerlichen Vorfalls" sei man zum Schluss gekommen, dass sich die beiden Securitys "falsch verhalten" haben. Die Entlassung der beiden sei die "logische Konsequenz" gewesen. Man entschuldige sich und werde dies auch persönlich gegenüber den beiden betroffenen Gästen tun.

Auch namens der Sicherheitsfirma wurde erklärt, die beiden Mitarbeiter hätten sich "anders verhalten, als von uns erwünscht".

( Agenturen , kurier.at , mb ) Erstellt am 19.06.2017