Suchtmittelspürhund „Frankie MiJi“

© Polizei

Schmuggel
03/30/2013

Spürhunde erschnüffelten Drogen im Wert von 700.000 Euro

36 Kilo Cannabis aus Indien und in Wein aufgelöstes Kokain wurden sicher gestellt.

von Irina Salewski

Diese Destinationen schauen wir uns jeden Tag an. Da haben wir die größte Trefferquote“, erzählt Martin Pruckner vom Stadtpolizeikommando Schwechat. Und diese Woche zahlte sich die Kontrolle besonders aus. Gleich zwei immense Drogenlieferungen im Wert von rund 700.000 Euro konnten Pruckner und seine Kollegen innerhalb von zwei Tagen sicherstellen.

Ein 62-jähriger Inder reiste am Freitag aus Neu-Delhi mit schwerem Gepäck an. In seinen zwei Reisekoffern hatte er 36 Kilogramm Cannabisharz. Der Verkaufswert liegt bei rund 400.000 Euro.

Bereits zwei Tage zuvor wurde ein tschechisches Paar mit Kokain im Wert von rund 300.000 Euro erwischt. Sie kamen aus Rio de Janeiro über Madrid nach Wien. Die Droge hatten sie in Weißwein aufgelöst transportiert.

Im jüngsten Fall dürfte der 62-Jährige aus Indien nur als Kurier fungiert haben. Er sollte die 36 Kilogramm Haschisch über Wien nach Kopenhagen bringen und dort an eine ihm unbekannte Person übergeben. Das erzählte er bei seiner Einvernahme. „Offenbar steckt der Mann in finanziellen Schwierigkeiten und ließ sich deshalb zu diesem Transportdienst überreden. Dafür waren ihm 15.000 Euro versprochen worden. Nach drei Tagen hätte er Europa wieder verlassen“, erzählt Pruckner.

Boyke schlug zu

Der Mann hatte die Rechnung aber ohne Suchtmittelspürhund „Boyke“ vom Zollamt Eisenstadt gemacht. Dieser erschnüffelte die sechs in Geschenkpapier gewickelten Pakete mit Cannabisharz im Koffer des Transit-Passagiers. Außer dem Suchtmittel befanden sich lediglich Toiletteartikel und Schuhe, jedoch keinerlei Kleidungsstücke im Koffer. Der Inder sitzt in Untersuchungshaft und ist zu den Vorwürfen geständig. „Bezüglich der Hintermänner hat er sich jedoch bedeckt gehalten“, sagt Pruckner. Die Ermittlungen in Indien und Dänemark sind im Gange.

Beim Schmuggeln der Drogen waren ein 65-jähriger Mann und eine 51-jährige Frau aus Tschechien wesentlich kreativer als der Mann aus Indien. Sie hatten aus dem Urlaub in Brasilien insgesamt neun Flaschen Weißwein mitgebracht. Und der hatte es in sich: Im Wein waren etwa zwei bis drei Kilogramm Kokain aufgelöst. Im Zuge von Intensivkontrollen am Mittwoch deckte der Spürhund „Frankie MiJi“ von der Polizeidiensthundeinspektion Schwechat den Schmuggel jedoch auf.

Das tschechische Paar gab an, dass es nach Prag weiterreisen wollte, um die Flaschen dort zu übergeben. Die beiden wurden in die Justizanstalt Korneuburg eingeliefert. Nach den Hintermännern wird ermittelt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.