Chronik | Wien
01.08.2017

Schönbrunner Elefanten genießen ihr neues Badebecken

Kein Wetter für Dickhäuter: Baden dient der Abkühlung und Hautpflege.

Wie man sich die Hitzetage in dieser Woche erträglicher macht, zeigen die Elefanten im Tiergarten Schönbrunn. Die Dickhäuter genießen ihr neues Badebecken in vollen Zügen, allen voran der Bulle Shaka. "Shaka ist im Vorjahr aus dem Zoo Duisburg zu uns gekommen. Er hatte dort auch ein Badebecken und hat darin sehr gerne geplantscht", sagte Harald Schwammer, der zoologische Leiter des Wiener Zoos.

Unter den Weibchen ist die 14-jährige Mongu die größte Wasserratte. Elefanten halten sich auch in freier Wildbahn oft in der Nähe von Wasserstellen auf. "Heiße Temperaturen sind Elefanten natürlich gewöhnt. Das Baden ist eine willkommene Abkühlung und dient genauso wie das Duschen oder Schlammbaden auch der Pflege ihrer sensiblen Haut", erklärte Schwammer.

An eine wichtige Baderegel halten sich die Dickhäuter vorbildlich: Vor dem Baden duschen. "Bei den Elefanten ist es wie bei uns. Am Anfang kostet das Reingehen etwas Überwindung. Wenn sie abgeduscht sind, gehen sie viel lieber hinein", so Tierpfleger Andreas Buberl, der die Dickhäuter mit einem Feuerwehrschlauch von einer Plattform herab nass spritzt. Eine andere Baderegel wird hingegen völlig missachtet: Vor dem Baden nichts essen. Die Elefanten fressen sogar während des Badens: Äpfel, die die Pfleger ins Wasser werfen, werden von den Tieren mit dem Rüssel herausgefischt.