Peter Zillinger (li.) beim Kampf mit dem Links-Hand-Dolch

© KURIER/Jeff Mangione

Dreyn-Event
02/07/2014

Rapier, Säbel und Pluderhose: Fechten wie die Musketiere

Bereits zum 10. Mal findet in Wien das größte historische Fecht-Event Europas statt.

von Anna-Maria Bauer, Jeff Mangione

Klingend treffen die Schwerter aufeinander. Peter Zillinger springt nach vorne, weicht zur Seite aus, tänzelt auf den Zehenspitzen. Mit seinem Schnauzbart, der Pluderhose und dem Rapier, einer alten Stich- und Hiebwaffe, in der Hand, erinnert er an einen Edelmann aus dem 17. Jahrhundert.

Beim „Dreyn-Event“ im Technologischen Gewerbemuseum (TGM) in Brigittenau treffen dieses Wochenende Anhänger des historischen Fechtkampfs aufeinander. Von Freitag bis Sonntag wird in insgesamt vier Sporthallen mit Rapier, Säbel oder Mordaxt trainiert. Rund 200 Sportler aus ganz Europa sind angereist, um sich über Kampfmethoden auszutauschen. 160 Euro kostet das „Rundum-Sorglos-Paket“ inklusive Verpflegung. Menhild Eyrica ist aus der Schweiz angereist und hat bei der Zugfahrt das ganze Abteil mit Schwertern und Säbeln gefüllt: „Das hat den Schaffner leicht irritiert.“

Bereits zum zehnten Mal organisiert der Fecht-Verein Dreynschlag die Veranstaltung im TGM. Gründungsmitglied Oliver Walter hat mitgeholfen, historisches Fechten in Österreich bekannt zu machen. Mittlerweile gibt es an die 20 Vereine im ganzen Land – europaweit sind es derzeit an die 7000 aktive Fechter; Tendenz steigend

Geschichtsbücher

Dreynschlag wurde 1998 von einer Gruppe befreundeter Kampfsportler gegründet. Grundlage war ein Fechtbuch aus dem 15. Jahrhundert. „Ich habe davor Karate gemacht“, sagt Walter. „Aber diese Kampfart ist mir näher als die japanische.“ Rapier-Trainer Zillinger empfindet das genauso: „Musketier-Filme haben mich immer schon fasziniert.“ Diese elegante Art, miteinander zu kommunizieren – beim Sprechen wie beim Kämpfen –, wollte er auch erlernen.

Beim historischen Fechten geht es nicht nur um die Bewegung: Die Sportler studieren Geschichtsbücher und Zeichnungen, um alte Techniken zu erlernen. Walter: „Diese Art zu fechten ist eine Auseinandersetzung mit europäischer Kultur und Geschichte.“

Fechten…

Fechten…

Fechten…

Fechten…

Fechten…

Fechten…

Fechten…

Fechten…

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.