Chronik | Wien
24.10.2017

Rapid-Fans empört über "Polizeigewalt"

Rapidler wollen klagen, die Polizei spricht von gezielten Angriffen auf Beamte.

Das Derby vom vergangenen Sonntag hat ein Nachspiel: Wie berichtet, kam es zu vier Festnahmen und zahlreichen Anzeigen. Die Polizei, die mit 400 Beamten im Einsatz war, setzte auch Pfefferspray ein. Rapid-Fans wollen nun rechtliche Schritte gegen die Polizei einleiten. Denn die, so der Vorwurf, habe für eine gewaltvolle Eskalation gesorgt.

Aktuell hat die Rechtshilfe Rapid Zeugen und Betroffene aufgerufen, sich zu melden. "Bis jetzt (Stand Dienstagmittag, Anm.) haben wir Meldung über 22 Verletzte, darunter zwei Kinder, durch Pfefferspray-Einsatz und drei weitere Verletzte durch den Einsatz von Schlagstöcken bzw. durch Faustschläge", sagt Helmut Mitter, Vorstandsmitglied der Rechtshilfe Rapid.

Die Polizei wiederum spricht von "gezielten Angriffen durch Rapid-Fans auf Polizisten." "Vermummte Fans haben Beamte mit Wurfgeschossen attackiert. Deshalb gab es auch zielgerichtete Pfefferspray-Einsätze", erklärt Polizei-Sprecher Daniel Fürst. Schon vor dem Spiel habe es Einsätze wegen Pyrotechnik-Übertretungen gegeben. So auch während des Spiels.

Schon morgen kommt es im Cup zu einem erneuten Zusammentreffen von Austria und Rapid. "Wir hoffen, dass es diesmal friedlich abläuft", sagt Mitter.