Großer Andrang herschte Dienstagabend im Stadtpark.

© KURIER/Jeff Mangione

4000 Teilnehmer
08/03/2016

Pokémon-Fest im Stadtpark: Keine Meldepflicht, aber unprofessionell

Mehrere tausend Teilnehmer waren am Dienstag in den Wiener Stadtpark gepilgert.

Am Dienstag tummelten sich 4000 Menschen im Stadtpark, um auf ihren Smartphones Pokémon Go zu spielen. Noch am Abend mussten sich die Veranstalter den Vorwurf gefallen lassen, den Event ohne behördliche Genehmigung abgehalten zu haben.

Doch genau eine solche hätten sie gar nicht benötigt, denn das Veranstaltungsgesetz sieht für "Spiele eine Ausnahme" von der Anmeldungspflicht vor, wie Dietmar Klose, Leiter der MA 36 erklärt. Auf dem kalten Fuß wurde die MA 42, zuständig für die Stadtgärten, erwischt.

"Wir sind keine Spaßverderber, aber professionell war das nicht", sagt Joachim Chen von der MA 42, die jährlich 500 Events genehmigt und für die Bereitstellung von Toiletten und Putztrupps sorgt. Chen: "Das nächste Mal: Bitte vorher melden!"

38 Prozent von Pokemon Go genervt

Die Jagd nach den Taschenmonstern von Nintendo ist auch in Österreich Breitensport geworden - doch die Sympathiewerte von "Pokemon Go" halten sich in Grenzen. Während 17 Prozent das Augmented-Reality-Spiel für eine gute Sache halten, finden es 38 Prozent unnötig. 45 Prozent ist "Pokemon Go" egal. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Linzer market-Instituts für die Zeitschrift Trend.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.