© KURIER/Franz Gruber

Mariahilf
12/18/2016

Phil Spaß mit dem Ombudsmann

Für Bücher oder Bobotoast geht Kabarettist und FM4-Ombudsmann Hosea Ratschiller gern ins Phil.

von Anna-Maria Bauer

Für alle, die nicht ab und zu FM4 hören: Bei absurden Fragen wie Was war zuerst, das Christkind oder das Ei? oder Wie wird die Firmenweihnachtsfeier heuer richtig lässig? gibt es einen Experten, der stets eine virtuose wie humoristische Antwort parat hat – der FM4-Ombudsmann.

Verkörpert wird die Kunstfigur vom Kabarettisten Hosea Ratschiller, und das seit zehn Jahren. Zusammen mit seinem Kollegen Martin Puntigam kreierte er sie 2006 als satirische Antwort auf die "Experten", die durch leicht zugängliche Allwissensseiten wie Wikipedia plötzlich wie Schwammerln aus dem Boden schossen.

Das Ombudsmann-10-Jahre-Jubiläum ist aber nicht Ratschillers einziges berufliches Highlight: Sein Programm "Der allerletzte Tag der Menschheit" wurde nicht nur mit dem Österreichischen Kabarettpreis 2016 ausgezeichnet, er wird dafür auch den Salzburger Stier 2017 erhalten.

Das Geschenk

Was er heuer hingegen nicht erhalten wird, sind Weihnachtsgeschenke. Die wurden im Freundes- und Familienkreis für die Erwachsenen abgeschafft. Eigentlich. Eine Ausnahme gibt es aber doch. Für wen, möchte er nicht verraten. Jedenfalls benötigt er deswegen ein Kochbuch. Und das besorgt der 35-Jährige in keinem normalen Geschäft – sondern im Kaffeehaus. Nämlich im Phil in der Wiener Gumpendorfer Straße, das Café, Buchhandlung sowie Plattenladen in einem ist und das er soeben betritt.

Die Idee zu dieser Kombination kam Lokalbesitzer Christian Schädel auf einer Selbstfindungsreise in Laos. Ein Lokal, das halb Buchgeschäft, halb Teehaus war, zog ihn so in den Bann, dass er das auch ausprobieren wollte. Heraus kam ein charmantes Lokal mit bunt zusammengewürfelten Möbeln und prall gefüllten Bücherregalen. Seit zwölf Jahren bietet Schädel seinen Gästen hier Philgood- oder Philfraßfrühstück, Bobotoast oder schwarze griechische Oliven an. Eine Portion davon hat Ratschiller bestellt, während er es sich auf einem der kaffeebraunen Ledersessel bequem macht. In der Hand hält er das Buch "Die Apokalypse", das ihm beim Stöbern ins Auge gesprungen ist.

Das Wesen Österreich

Apropos Apokalypse. Bzw. Weltkrieg. (Aber diese Begriffe sind ja verwandt.) Damit befasst sich das zuvor angesprochene Stück "Der allerletzte Tag der Menschheit". Es ist eine fabelhafte Satire zum Zustand des Wesens Österreich in Anspielung auf Karl Kraus’ Mega-Drama, mit Musik vom Duo Radeschnig. "Kommt jetzt der Weltkrieg?" titelt zu Beginn eine Gratiszeitung und in der Folge behandelt Ratschiller auf äußerst humoristische Art durchaus ernste Themen – wie den Maßnahmenvollzug oder die Auswirkungen des Glücksspiels auf die Kulturpolitik.

Was er mit seinen Kabarettprogrammen erreichen möchte? Dass sich die Gäste danach ein bisschen mehr für die Welt interessieren. "Selbst, wenn es nur für eine Stunde ist." Und dass nach der Vorstellung im Foyer nicht nur die Männer laut lachen ("Weil auf den Kabarettbühnen in der Regel Männer stehen, die Witze aus ihrer Perspektive erzählen") – sondern auch die Frauen.

Feminismus spielt übrigens auch in seinem zweiten aktuellen Programm "Doppelleben" eine Rolle. Dabei glaubt ein nicht mehr ganz junger Mann, er könne das Kabarett retten. Und muss dann erkennen, dass seine Frau in der Zwischenzeit das viel bessere Programm vorbereitet hat.