Chronik | Wien
23.03.2017

ÖBB: Bänke am Westbahnhof abmontiert

Umbau geplant: Kunden fühlten sich durch Obdachlose gestört

Etwas fehlt: Auf dem Platz zwischen dem Wiener Westbahnhof und dem "blauen Haus" an der Äußeren Mariahilfer Straße war bis vor Kurzem noch etliche Sitzbänke zu finden. Jetzt sind sie weg. Birgit Hebein, Sozialsprecherin der Wiener Grünen, hat einen Verdacht: Die ÖBB wollen so die Obdachlosen vertreiben.

Blockiert

Unrecht hat sie damit nicht. Denn laut ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger gab es in der Vergangenheit zahlreiche Kundenbeschwerden. "Es gab Gruppen, die teilweise den ganzen Tag hier gesessen sind. Sie haben die Zu- und Abgänge blockiert." Und eben auch die Sitzplätze für die Kunden.

Das sei aber nur ein Grund für die Maßnahme. Denn der Platz werde ohnehin komplett umgebaut – auch weil der Möbelriese Ikea in den Westbahnhof einzieht. Wie genau dieser Umbau aussehen soll, lässt Hahslinger offen. Ob danach wieder Sitzbänke montiert werden, auch . "Maximal in anderer Form", meint Hahslinger.

Dass es vor Ort Probleme gegeben hat, ist Sonja Grabenhofer von der Suchthilfe Wien, die vor Ort mit Streetworkern im Einsatz ist, neu. "Gerade an diesem Platz haben wir keine Konflikte wahrgenommen."

Die Grüne Sozialsprecherin ist über die Maßnahme empört. "Wollen die ÖBB gezielt Menschen vertreiben, die ihrer Ansicht nach das Stadtbild stören, die das Bild vermitteln, keiner geregelten Arbeit nachzugehen, die irgendwie ausländisch oder gar diffus bedrohlich aussehen und möglicherweise nicht allzu gut riechen?", fragt sie in einem offenen Brief den ÖBB-Vorstand. Und weiter: "Geht es darum, dass ausgabefreudige Konsumenten mit realer Armut konfrontiert werden?"

Die Maßnahme führe nur dazu, dass sich Obdachlose eben andere Orte suchen würden, an denen sie sich gefahr- und konsumfrei aufhalten könnten. Hebein fordert: "Bänke wieder aufstellen!"

Vorbild Salzburg

Es ist nicht das erste Mal, dass eine derartige Maßnahme gegen Obdachlose umgesetzt wird. Vergangenen Oktober wurden auch die Sitzbänke vor dem Salzburger Hauptbahnhof entfernt, weil "Obdachlose, Alkoholiker und Bettler keine schöne Visitenkarte für die Stadt Salzburg sind", wie ÖVP-Vizebürgermeister Harald Preuner meinte.