© boroviczeny stephan

Chronik Wien
12/05/2011

Noch milderes Urteil im Fall Brennan

Im Jahr 2009 wurde der Lehrer Mike Brennan von einem Polizisten verwechselt und verletzt. Nun wurde die Geldstrafe herabgesetzt.

Der Wiener Drogenfahnder, der den US-Lehrer Mike Brennan 2009 in der U-Bahn mit einem Dealer verwechselt und bei der Festnahme verletzt hatte, fand noch mildere Richter. Das Oberlandesgericht Wien setzte die ohnehin bereits moderat ausgemessene Geldstrafe von 2800 Euro wegen bloßer fahrlässiger Körperverletzung auf 1680 Euro herunter. Der Milderungsgrund der geringen Schuld sei noch nicht berücksichtigt worden.

Brennan versteht nicht, "weshalb vom Urteil scheibchenweise etwas weggenommen wird, bis nur das Minimum überbleibt." Sein Anwalt Wilfried Embacher fordert vom Staat Schmerzensgeld, der 34-jährige Sportlehrer hatte Lendenwirbel-Brüche erlitten und einen in Aussicht stehenden neuen Job nicht antreten können.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.