Rund 60 Anrainer kamen zu der Demo in Neustift am Walde.

© jeff mangione

Chronik | Wien
09/27/2013

Neustift am Walde: Anrainer befürchten Baubewilligung trotz künftiger Sperre

Aktivisten sorgen sich um Erhalt des historischen Kerns. Bezirksvorsteher Tiller Adolf Tiller (ÖVP) beschwichtigt.

Der Kampf um den Erhalt des historischen Ortskerns in Neustift am Walde geht in die nächste Runde. Gestern, Freitag, fand erneut eine Kundgebung der Initiative Denkmalschutz statt. Rund 60 Personen fanden sich zu der Demo zusammen.

Denn trotz bevorstehender Bausperre soll Döblings Bezirksvorsteher Adolf Tiller (ÖVP) eine Baugenehmigung für die die Häuserzeile Neustift am Walde 86 bis 88 anstreben.

Zur Erinnerung: Im Laufe des Sommers wurden mittlerweile drei baufällige historische Häuser abgetragen. Sie alle befanden sich in der Schutzzone. An den Standorten – so befürchten Anrainer – sollen Luxuswohnungen entstehen, die nicht zum historischen Ortskern passen.

„Ich will nicht mehr zuschauen, wie Neustift langsam verschwindet“, erklärte Michael Eischer, Kassier des Weinbauvereins Neustift am Walde, bei der Kundgebung.

„Wir fordern, dass die Häuserfassaden eins zu eins wiederhergestellt werden“, ergänzte Rainer Balduin von der Initiative Denkmalschutz. „Das würde gehen, wenn man nur will.“

Auch eine Protestnote von Maler Ernst Fuchs wurde verlesen: „Ich bedauere, dass der öffentlichen Hand der Erhalt von schöner, traditioneller Baukultur kein echtes Anliegen sein dürfte.“

„Wir wollen Neustift das Schicksal ersparen, das Sievering zuteil wurde“, sagt Wolfgang Zeiler, Obmann des Weinbauvereins. „Der Dorfcharakter muss erhalten bleiben.“

Nächster Abriss?

Die Anrainer fürchten bereits um das nächste Haus, das einem Abriss zum Opfer fallen könnte, das Objekt in der Rathstraße 32a. Bezirksvorsteher Adolf Tiller beschwichtigt: „Es gibt noch keine Abbruchbewilligung für dieses Haus.“

Auch die anderen Vorwürfe weist Tiller zurück. Er sei um eine Lösung bemüht, mit der alle Beteiligten gut leben könnten. „Der Architekt zeichnet gerade einen Plan, der die Wünsche aller Fachabteilungen beinhaltet.“

Am 7. Oktober lädt Tiller die Bewohner aus Neustift und Salmannsdorf in den Pfarrsaal ein. „Dort werden die konkreten Pläne des Architekten vorgestellt.“ Tiller versichert: „Nur wenn die Mehrheit der Bewohner zufrieden ist, wird es eine Baubewilligung geben.“