Chronik | Wien
05.12.2011

Neue U2-Stationen nehmen langsam Form an

Startschuss zum Innenausbau der neuen U2-Stationen, die Arbeiten an der U-Bahntrasse selbst sind weitgehend abgeschlossen.

Gleich einem übergroßen Tetrisblock navigieren die Arbeiter den tonnenschweren Stahlträger über die Köpfe der Besucher zur Station "Hausfeldstraße" und setzen die Konstruktion behutsam auf das Betontragwerk. Die Stahlkonstruktion ist sowohl Außenwand als auch Auflage für das Stationsdach. Es ist der Startschuss zum Innenausbau der neuen U2-Stationen, die Arbeiten an der U-Bahntrasse selbst sind weitgehend abgeschlossen. "Theoretisch könnte man bereits vom Karlsplatz bis zur Seestadt Aspern wandern", erklärt Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien.

In den nächsten Monaten werden die Außenhüllen der Stationen gebaut, die Bahnsteige samt Technik installiert und die Gleise für die U-Bahn verlegt. Ende 2013 soll dann die erste U2 bis zur Seestadt Aspern fahren.