Chronik | Wien
27.04.2014

Mysteriöse Schießerei im Park: Drei Verletzte

Auf die Opfer wurden mehrere Schüsse abgegeben. Nach dem Täter wird gefahndet.

Drei junge Männer im Alter von 16, 17, und 18 Jahren sind Samstagabend im Vogelweidpark zwischen Lugner City und Stadthalle Opfer eines mysteriösen Schussattentates geworden. Alle drei wurden von einem Unbekannten mit einer kleinkalibrigen Schusswaffe teils schwer verletzt.

Die Hintergründe der Tat an der Bezirksgrenze zwischen Ottakring und Rudolfsheim-Fünfhaus gibt der Polizei noch Rätsel auf. Bei den Opfern handelt es sich um Burschen aus Russland und Tschetschenien.

Der 17- und sein 18-jähriger Freund gaben an, dass sie auf einer Veranstaltung einen Streit mit einem anderen Mann hatten. Auf dem Weg durch den Park seien beide plötzlich niedergeschossen worden. Laut Polizeisprecherin Adina Mircioane erlitt der Jüngere einen Steckschuss im Unterarm, sein Freund einen Durchschuss des linken Lungenflügels. Beide mussten im Spital operiert werden, sie seien allerdings nicht in Lebensgefahr.

Etwa eine Stunde nach der Tat meldete sich ein weiterer Verletzter bei der Polizei. Der 16-Jährige war trotz eines Steckschusses im Oberschenkel zunächst nach Hause gegangen. Die Polizei fand im Park einige Patronenhülsen, die Ermittlungen laufen.