© /Birgit Seiser

Wien
09/29/2016

Mord in Favoriten: Verdächtiger gefunden

Nach dem Mord an der 53-jährigen Liane B. am Dienstag ist der Tatverdächtige Manfred B. aufgetaucht.

Zwei Tage nach dem Mord an einer 53-Jährigen in Wien-Favoriten ist nun auch der Aufenthaltsort des tatverdächtigen Lebensgefährten klar. Der 47-Jährige wurde bereits am Dienstagvormittag reglos im Innenhof einer Wohnhausanlage in Meidling gefunden. Er hatte offenbar eine Überdosis genommen, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger. Der 47-Jährige befindet sich in künstlichem Tiefschlaf im Spital.

Anrainer hatten den Mann am Dienstag gegen 10.00 Uhr gefunden und die Rettung verständigt - keine eineinhalb Stunden nachdem die Leiche seiner Lebensgefährtin entdeckt worden war. Der 47-Jährige wurde in einem "komatösen Zustand" ins Spital gebracht, sagte Hahslinger. Für das Krankenhaus war er kein Unbekannter, der Mann hatte einen Führerschein bei sich. Ein Spitalsmitarbeiter erkannte den Verdächtigen wieder, nachdem er in einer Zeitung ein Foto des Mannes gesehen hatte. Mittwochabend gegen 22.30 Uhr verständigte der Krankenhausangestellte die Polizei.

Verdächtiger außer Lebensgefahr

Der 47-Jährige ist mittlerweile außer Lebensgefahr. Eine Befragung war noch nicht möglich, er befindet sich noch in künstlichem Tiefschlaf. Welche Überdosis er konsumiert hat - Drogen, Medikamente, Alkohol - war vorerst noch unklar. Jedenfalls wurde ihm Blut abgenommen, um das herauszufinden. "Wir rechnen schon damit, dass wir ihn diese Woche noch befragen können", sagte Hahslinger.

Wird jemand als abgängig gemeldet, werden im Zuge der Ermittlungen routinemäßig Spitäler durchgerufen, berichtete Hahslinger. "Bei Personen, nach denen gefahndet wird, ist es die Ausnahme, dass sich die Polizei an das Spital wendet", erklärte der Polizeisprecher. Jedenfalls hätten Krankenhäuser keinen Zugang zur Fahndungsdatenbank der Polizei.

Warum und wie der Mann offenbar nach der Tat in die Wohnhausanlage in der Herthergasse 37 kam, blieb vorerst noch unklar. Abschiedsbrief hinterließ der 47-Jährige keinen. Die Polizei verdächtigt ihn, in der Nacht auf Dienstag die 53-Jährige erstochen zu haben. Sowohl die Tat, als auch seinen Suizidversuch könnte er geplant haben. Am Montag hatte er seinen Hund zu seiner Mutter gegeben. "Sie hat gesagt, dass er das normal nie gemacht hat", sagte Hahslinger.

Zwei Messer in der Brust

Die Mutter des 47-Jährigen hatte Dienstagvormittag die Leiche der 53-Jährigen in seiner Wohnung in Favoriten entdeckt. Die 71-Jährige hatte sich Sorgen gemacht, weil sie weder ihren Sohn, noch seine Freundin erreicht hatte und daraufhin die Wohnung geöffnet. In der Brust der Frau steckten noch zwei Messer. Die Obduktion ergab, dass die Niederösterreicherin verblutet ist.

Bereits am Montagnachmittag war der 47-Jährige für seine Mutter nicht mehr telefonisch erreichbar gewesen. Die Kriminalisten fanden schließlich das Handy des Mannes in einem Wasserkübel in seiner Wohnung. Die Frau und der 47-Jährige waren seit 13 Jahren ein Paar. Laut Zeugenaussagen haben sie eine "On-off-Beziehung" geführt haben. Zum Tatzeitpunkt sollen die beiden jedoch getrennt gewesen sein. Der 47-Jährige hat eine Ex-Frau und mit ihr eine 22-jährige Tochter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.