Mirsad S. ist in U-Haft.

© /Polizei

Most Wanted
07/11/2015

Mirsad S. in U-Haft: "Stellt sich seiner Verantwortung"

Der 53-jährige Serbe hat noch keine Aussage gemacht. Er wurde seit 2009 wegen Mordes gesucht.

von Raffaela Lindorfer

Über Mirsad S., der nach dem Mord an einem Türsteher im April 2009 auf der "Most Wanted"-Liste des Bundeskriminalamts stand, wurde am Freitag die U-Haft verhängt. Der 53-jährige Serbe hatte sich, wie berichtet, am Mittwoch freiwillig bei der Polizei in Wien gestellt.

Zu den Vorwürfen habe er gegenüber der Justiz bisher keine Angaben gemacht, sagt sein Verteidiger Karl Bernhauser. "Ich gehe davon aus, dass sich mein Mandant demnächst dazu äußern wird", lässt er ein mögliches Schuldbekenntnis bzw. Motiv offen.

Bernhauser sei seit Längerem mit S. in Kontakt und habe bei Gericht einen Antrag auf freies Geleit gestellt. "Das hat er abgelehnt. Er wollte sofort nach Österreich kommen und sich seiner Verantwortung stellen." S. sei unbescholten. Damals sei er "aus Angst" nach Serbien geflohen sein, betont Bernhauser.

Am 19. April 2009 wurde der 29-jährige Türsteher Dalibor S. vor einem Club in Wien-Brigittenau erschossen und der 44-jährige Clubbesitzer Dejan N. schwer verletzt. Mirsad S. wurde anhand eines Überwachungsvideos als Tatverdächtiger identifiziert und tauchte daraufhin in seiner Heimat unter.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.