Chronik | Wien
30.01.2018

Mann stach Bekannte nieder: Lebensgefährlich verletzt

Nach einem Streit um Geld griff ein 39-Jähriger zum Messer. Der Angreifer hatte knapp zwei Promille.

Ein Streit um Geld ist am Montagabend in der Wohnung eines 40-Jährigen in Wien-Floridsdorf eskaliert. Nach dem Konsum von Alkohol stach der 39-jährige Bekannte mit knapp zwei Promille auf den Älteren ein. Der Angreifer flüchtete aus der Wohnung und stellte sich der Polizei. Das Opfer schleppte sich in ein Lokal. Der Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Das Opfer war am Dienstag weiterhin in Lebensgefahr. "Der Patient befindet sich auf der Intensivstation", sagte Krankenhaussprecherin Karin Fehringer auf APA-Anfrage.

Täter legte Geständnis ab

Die beiden Österreicher verbrachten den Abend in der Wohnung in der Schöpfleuthnergasse. Sie tranken Alkohol, gegen 21.30 Uhr kam es zum Streit. Nach Angaben des Angreifers hat ihm das spätere Opfer Geld geschuldet. Der 39-Jährige griff zu einem 20 Zentimeter langem Küchenmesser und stach mehrfach in den Bauch seines Kontrahenten. Anschließend flüchtete er und stellte sich wenig später bei der Polizeiinspektion Hermann-Bahr-Straße, wo er die Tat gestand. Ein Alkoholvortest ergab knapp zwei Promille, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Der 39-Jährige wurde festgenommen.

Das Opfer ging noch in ein naheliegendes Cafe. Dort wurden die Einsatzkräfte verständigt. Der 40-Jährige hatte drei Einstiche in den Oberkörper erlitten. Die Wiener Berufsrettung brachte ihn ins Krankenhaus.