Chronik | Wien
30.12.2017

Mann feierte zu laut und bedrohte Polizisten: In Haft

Zwei Mal schaute die Polizei bei dem Mann vorbei. Beim zweiten Mal wurden sie mit einem Messer bedroht

Ein 50-Jähriger hat Freitagabend in Wien alleine zu ausufernd gefeiert: Der Mann sprach offenbar heftig dem Alkohol zu und hörte sehr laute Musik.

Nachbarn beschwerten sich beim Stadtpolizeikommando Fünfhaus über die Musik aus der Wohnung in der Hanakgasse in Penzing. Beamte schauten daraufhin vorbei und forderten den Eigentümer auf, die Anlage leiser zu drehen. Dem kam der Österreicher nur sehr widerwillig nach, wie Polizeisprecher Harald Sörös berichtete. Mehrmals habe er die Polizisten beleidigt, was eine Anzeige zur Folge hatte.

Nur wenige Minuten danach klagten erneut Hausbewohner über übermäßig laute Musik, die aus den Räumlichkeiten des 50-Jährigen dröhnte. Wieder rückte die Polizei an. Nach mehrmaligem Klopfen und Läuten öffnete der Mann und bedrohte die Uniformierten „sofort mit einem Küchenmesser“, hieß es im Bericht. Er schritt auf die Beamten im Stiegenhaus zu und ließ sich erst nach Androhung eines Waffengebrauchs zum Stehenbleiben „überreden“.

Nachdem er das Messer fallen gelassen hatte, wurde der Mann festgenommen. Einen Alkomattest verweigerte der 50-Jährige. Allerdings war er laut Polizei „offenbar alkoholisiert“.

Verletzt wurde niemand.