Chronik | Wien
19.07.2017

Schlaf gestört: Passanten mit Gaspistole bedroht

Der 61-Jähriger wurde von Wega-Beamten festgenommen.

Passanten haben einen 61 Jahre alten Mann in der Nacht auf Mittwoch in der Wiener Donaustadt beim Schlafen gestört. Der Deutsche soll die beiden Männer deshalb nach einem Streit mit einer Gaspistole bedroht haben. Die Passanten riefen die Polizei. Wega-Beamte nahmen den Anrainer vorläufig fest, bestätigte die Polizei einen Online-Bericht der "Heute".

Kurz vor 23.00 Uhr rief der 61-Jährige in der Konstanziagasse aus dem Fenster, dass die Männer "die Goschn halten sollen", weil er schlafen möchte. Ein verbaler Streit entbrannte. Nach Angaben der Opfer soll der Deutsche daraufhin mit einer Gaspistole auf die Straße getreten sein und sie bedroht haben. Beamte der Wega nahmen den 61-Jährigen in seiner Wohnung fest, dort stellten sie auch eine Walther PP Schreckschusspistole sicher.

Der Anrainer bestätigte den Streit, bestritt jedoch, mit der Waffe vor die Tür gegangen zu sein. Vielmehr hätte er auf der Straße lediglich "zweimal mit der Zunge geschnalzt". Er wurde auf freiem Fuß angezeigt, die Polizei verhängte ein vorläufiges Waffenverbot, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger.