Chronik | Wien
04.08.2017

Leopoldstadt: Ex-Bezirksvorsteher Hora gestorben

Wenige Monate nach Ausscheiden aus dem Amt im 61. Lebensjahr.

Nur wenige Monate nach dem Ende seiner Tätigkeit als Bezirksvorsteher des zweiten Wiener Gemeindebezirks ist Karlheinz Hora nach kurzer, schwerer Krankheit im 61. Lebensjahr gestorben. Das teilte die Wiener SPÖ am Freitagabend in einer Aussendung mit.

"Charly war immer ein Kämpfer für die Sache", erinnert Bürgermeister Michael Häupl. "Er hinterlässt eine große Lücke in der Partei, in der Stadt und in seinem geliebten Bezirk."

Polit-Karriere

Der am 1. Juni 1957 in Wien geboren Hora spezialisierte sich als gelernte Bürokaufmann bereits in den 80er-Jahren im EDV-Bereich - eine Expertise, die er bis zuletzt nutzte. Nach mehreren Stationen in der Privatwirtschaft wechselte er im Jahr 2000 auch beruflich zur SPÖ und wurde Bezirkssekretär der SPÖ Leopoldstadt. Ein Jahr später wurde er zum Abgeordneten des Wiener Landtags und Gemeinderats angelobt. Von 2006 bis 2010 wirkte er dort als Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Verkehr. 2013 wurde Hora Bezirksvorsteher der Leopoldstadt.

Er hinterlässt seine Gattin, zwei Kinder und vier Enkelkinder.