Chronik | Wien 08.01.2012

Leichenfund nach Zimmerbrand in Ottakring

© Bild: GNEDT/KURIER /martin gnedt

In einer Wiener Wohnung ist aus noch unbekannter Ursache ein Feuer ausgebrochen.

Bei einem Wohnungsbrand in Wien-Ottakring ist am Samstagabend eine 69-jährige Frau ums Leben gekommen. Feuerwehrleute entdeckten bei den Löscharbeiten in dem Häuserblock zwischen Josef-Weinheber-Platz und Horvathgasse die verkohlte Leiche. Die Pensionistin galt als starke Raucherin, weshalb es laut Polizei nicht auszuschließen sei, dass die Frau mit der Zigarette in der Hand eingeschlafen war und dadurch das Feuer entfacht wurde.

Passanten waren auf die brennende Wohnung aufmerksam geworden. Sie schafften es zwar, die Türe einzutreten, doch weiter kamen sie nicht, das Feuer hatte sich schon zu weit ausgebreitet. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen die Flammen bereits aus den Fenstern, die Nachbarn schrien um Hilfe. Obwohl es den Einsatzkräften gelang, den Brand rasch zu löschen, kam für die Wohnungsinhaberin jede Hilfe zu spät.

 

 

Rauchgasvergiftung

Während der Brandbekämpfung wurden sechs Personen aus mittels Drehleiter in Sicherheit gebracht und weitere Hausparteien beruhigt. Das Feuer konnte rasch gelöscht werden, dennoch brannten die Räumlichkeiten komplett aus, auch im Stiegenhaus, an der Hausfassade sowie an zwei geparkten Autos entstand beträchtlicher Sachschaden.

Insgesamt sieben Personen erlitten Rauchgasvergiftungen, Lebensgefahr bestand jedoch bei keinem der Betroffenen. Da im Haus bekannt war, dass die 69-Jährige starke Raucherin gewesen sein soll, könnte als mögliche Ursache für das Feuer eine brennende Zigarette sein, mit der die Frau in der Hand eingeschlafen sein dürfte.

Erstellt am 08.01.2012