Chronik | Wien
26.01.2018

Leiche von irischem Studenten in Wiener Donaukanal gefunden

Der 21-Jährige galt seit einer Woche als vermisst.

Am Freitagnachmittag fanden Einsatztaucher des Einsatzkommandos Cobra im Donaukanal im Bereich der Freda-Meissner-Blau-Promenade eine männliche Leiche. Das teilte die Polizei mit. Bei dem Verstorbenen soll es sich um jenen 21-jährigen irischen Studenten handeln, der seit dem 19. Jänner abgängig war.

Der Mann war gemeinsam mit zwei Freunden in der Wiener Innenstadt unterwegs, wobei diese ihn gegen 2 Uhr morgens zuletzt gesehen hatten, danach verlief sich seine Spur. Eine gerichtliche Obduktion soll nun Klarheit über die Todesursache bringen, so die Wiener Polizei. Diese soll ein paar Tage dauern.

Tagelange Suche

Die Polizei ging seit Mitte der Woche davon aus, dass der Ire unmittelbar nach dem Verlassen des Lokals in das Gewässer stürzte. Der See- und Stromdienst der Polizei hat tagelang nach dem Mann gesucht, wobei auch ein Sonarboot zum Einsatz kam. Der Tote sei gegen 14.30 Uhr im Bereich der Freda-Meissner-Blau-Promenade von Tauchern der Spezialeinheit Cobra geortet und geborgen worden, sagte Polizeisprecher Harald Söros. Die Promenade befindet sich zwischen Augarten- und Marienbrücke und damit in unmittelbarer Nähe des "Flex".

Der 21-Jährige hatte sich mit zwei Studienkollegen in Wien aufgehalten. Nach seinem Verschwinden waren sein Vater, sein Bruder und seine Freundin nach Wien gereist. Auch auf Facebook wurde nach dem jungen Mann gesucht.