© KURIER

Ärgernis Baustellen
09/12/2014

Sprechstunde mit Maria Vassilakou

Sprechen Sie mit der zuständigen Vizebürgermeisterin an der KURIER-Hotline über die aktuellen Baustellen-Probleme.

Es war eines der Aufreger-Themen in diesem Sommer. Selten sorgten die Baustellen in Wien für so viel Ärger wie in der heurigen Saison: Vor allem die Bauarbeiten an der Westeinfahrt und an der Gürtelbrücke führten in den vergangenen Wochen zu massiven Behinderungen. Beim KURIER langten zahllose Beschwerden empörter Autofahrer ein.

Insgesamt wurden vor dem Sommer von der Stadt Wien 13.842 Baulose angekündigt, 791 davon im übergeordneten Straßennetz. Zu viele auf einmal, wie die Verkehrsclubs ÖAMTC und ARBÖ kritisierten.

Die zuständige Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) geriet scharf unter Beschuss. Die Liste der Kritikpunkte ist lang: "Während in den letzten Jahren die Koordination meist funktioniert hat, kann man heuer den Eindruck gewinnen, dass dieses Verkehrschaos bewusst produziert wurde", fand ARBÖ-Landesgeschäftsführer scharfe Worte und forderte einen Expertengipfel. Ein solcher fand allerdings nie statt.

Verwaiste Baustellen

Worüber sich viele Autofahrer besonders aufregen: Immer wieder fanden sie zuletzt völlig verwaiste Baustellen vor, auf denen nicht gearbeitet wurde. Hintergrund ist die Limitierung der Arbeitszeit auf maximal 48 Stunden.

Der FPÖ-Volksanwalt Peter Fichtenbauer leitete sogar eine Untersuchung wegen Missmanagements bei der Baustelle auf der Westeinfahrt (A1) ein – ein in der Geschichte dieser Institution einzigartiger Vorgang. Das Ergebnis ist noch ausständig.

Scharf kritisierte Fichtenbauer auch die fehlenden Ausweichrouten bei der Gürtelbrücke, die immer wieder für Staus sorgten.

Neuer Koordinator

Nach dieser heftigen Kritik reagiert jetzt die Stadt. Demnächst soll es wieder einen eigenen Baustellen-Koordinator geben. Seine Aufgabe wird es sein, Großbaustellen besser als bisher aufeinander abzustimmen. Den Posten soll Peter Lux, Gruppenleiter Tiefbau in der Baudirektion, übernehmen. Er hat sich zuletzt erfolgreich als Projektleiter für den Umbau der Mariahilfer Straße hervorgetan. Weiters hat Lux die A23-Anschlussstelle Landstraßer Gürtel koordiniert. Sie kostete letztlich mit 70 Millionen Euro deutlich weniger als ursprünglich geplant.

Doch was muss sich noch ändern, damit sich Probleme wie in den vergangenen Wochen nicht mehr wiederholen? Sprechen Sie darüber am KURIER-Telefon mit der zuständigen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou.

Telefonsprechstunde:

Ärgernis Baustellen - Was soll sich künftig verbessern?

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou steht an der KURIER-Hotline Rede und Antwort.

Dienstag, 16. September, 12 - 13 Uhr

Telefon: 01 / 52 100 - 2311, keine Voranmeldung

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.