Chronik | Wien 07.02.2018

KURIER-Leser spendierten Caritas einen neuen Lkw

Johannes und sein Enkel Florian helfen in der Lebensmittelausgabe © Bild: Kurier/Juerg Christandl

Im Dezember 2016 lief die Aktion für das Projekt LeO. 36.000 Euro Spenden kamen zusammen

Es ist kurz nach 9.30 Uhr, als ein riesiger Lkw in der Pfarre Maria Lourdes in Wien-Meidling vorfährt. Mit an Bord: 1,2 Tonnen Lebensmittel, die zwar intakt sind, aber nicht mehr im Supermarkt verkauft werden können.

Dienstagfrüh nimmt Stefan, der die LeO-Ausgabestelle koordiniert, die Lebensmittel entgegen.
Leo Bus Essensausgabe © Bild: Kurier/Juerg Christandl

Der Lkw ist nicht irgendeiner, sondern jener, den die KURIER-Leser der Caritas Wien spendiert haben. Rund um Weihnachten 2016 berichtete der KURIER in einer Serie über das LeO-Projekt der Caritas. LeO bedeutet Lebensmittel und Orientierung: Menschen, die zu wenig Geld zum Leben haben, können um einen symbolischen Beitrag von drei Euro Lebensmittel für eine ganze Woche einkaufen und erhalten zusätzlich Sozialberatung.

36.000 Euro spendeten die Leser, 25.000 Kilometer wird der Lkw im nächsten Jahr zurücklegen und dabei monatlich 30 Tonnen Lebensmittel für Menschen in Not transportieren. "Danke allen Leserinnen und Lesern des KURIER, die das möglich gemacht haben. Diese Hilfe macht satt und sie schenkt armutsbetroffenen Menschen Hoffnung und Zuversicht", sagt Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas Wien.

13-Jähriger hilft mit

Jeden Dienstagvormittag nehmen freiwillige Helfer der Pfarre Maria Lourdes den Lkw empfang – Kiste für Kiste wird in die Ausgabestelle getragen, wo die Lebensmittel sortiert werden. Vor allem von Pensionisten – in den Ferien, aber auch vom erst 13 Jahre alten Florian Göß.

Vor drei Jahren, als die Ausgabestelle in Meidling eröffnete, hat ihn sein Opa Johannes mitgenommen, seitdem hilft er immer dienstags in den Ferien. Früher sei er ein "Freigeist" gewesen, jetzt, wo er sich eingearbeitet habe, schupft er alleine eine Station: "LeO ist für Menschen, denen es sonst nicht so gut geht. Ich mag es, ihnen zu helfen, denn sonst wäre das alles unmenschlich", sagt der 13-Jährige.

Freiwillige Helfer werden übrigens noch gesucht: Besonders im 14., 20., und 22. Bezirk und ganz besonders Fahrer und Fahrerinnen, die die Produkte von den Supermärkten abholen und in die Ausgabestellen bringen.


Engagement. Im Dezember 2016 lief die Aktion für das Projekt LeO. 36.000 Euro Spenden kamen zusammen

( kurier.at ) Erstellt am 07.02.2018