© Thomas Ronft

Chronik Wien
10/23/2020

Klimaschützer besetzen Schwarzenbergplatz: Stauchaos

Demonstranten campieren vor der Industriellenvereinigung. Weitere Aktionen heute geplant.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es fälschlicherweise, dass die Aktivisten von "Exctinction Rebellion" den Schwarzebergplatz besetzen. Tatsächlich handelt es sich um die Gruppierung „System Change, not Climate Change!“.

Rund 100 Klimaschützer sind Freitagfrüh wieder ausgerückt und haben diesmal den Sitz der Industriellenvereinigung am Schwarzenbergplatz blockiert. Autofahrer berichten von gröberen Staus im Umfeld. Offenbar handelt es sich um eine nicht angemeldete Demonstration, die Polizei ist bereits vor Ort.

Für etwas Verwunderung sorgte bei den Autofahrern, dass ausgerechnet Klimaschützer Bengalen (Feuerwerk) zünden und damit die Feinstaubbelastung erhöhen.

„Am Rennweg steht der Verkehr schon bis zur Landstraßer Hauptstraße, auf der Prinz-Eugen-Straße bis zum Gürtel zurück“, meldeten die ÖATC-Mobilitätsinformationen am Freitagmorgen gegen 8:00 Uhr. „Die darüber hinaus offiziell angemeldete Demo Klimagerechte Mobilität und Systemwandel wird uns wohl noch den ganzen Vormittag beschäftigen. Besonders am Getreidemarkt, Ring und Franz Josefs Kai ist mit Verzögerungen zu rechnen“, so der ÖAMTC.

Der Protest von „System Change, not Climate Change!“ richtet sich gegen die „Verhinderung einer klimagerechten und sozialen Mobilitätswende durch die Autolobby“. Für 9.00 Uhr war eine Fahrrad-Demonstration durch die Wiener Innenstadt, vorbei am ÖAMTC und dem Verkehrsministerium, angekündigt.

Verpassen Sie keine Meldung wie diese mit dem KURIER-Blaulicht-Newsletter:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.