Der syrisch-orthodoxe Pfarrer Toma Alexi Kassibrahim

© /Juerg Christandl

Lokalaugenschein
02/27/2016

Kein Glaube an einen schnellen Frieden in Syrien

In der größten syrischen Gemeinde Österreichs sitzen Kriegsangst und Verzweiflung tief.

von Michael Berger

Das Bomben, Morden und Sterben soll in Syrien mit heute, Samstag, ab Mitternacht gestoppt werden. Der von den USA und Russland ausverhandelte Waffenstillstand wird von der syrisch-orthodoxen, christlichen Community in Österreich natürlich begrüßt. Auf die Frage ob die Waffenruhe halten wird, reagieren die in Österreich lebenden, 4000 christlichen Syrer jedoch skeptisch.

Versuch, keine Lösung

Bei dem Gespräch mit Pfarrer Toma Alexi Kassibrahim in der syrisch-orthodoxen Kirche auf dem Leopoldauer Platz in Floridsdorf werden die tiefen Wunden des Krieges offensichtlich. Der Geistliche wurde vor zwei Jahren von der Erzdiözese Wien mit seiner Frau (orthodoxe Priester müssen verheiratet sein) und den Söhnen aufgenommen: "Ein Pfeiler des Christentums ist die Hoffnung. Friede ist unser größter Wunsch. Aber viele von uns flüchteten, um ihr nacktes Leben zu retten. Es gibt auch hier in Österreich Hunderte Witwen und Kinder ohne Väter." Nachsatz in der Pfarrgemeinde: "Der radikale Islam und das Assad-Regime wollten uns auslöschen. Es gibt noch viele orthodoxe Christen in Syrien. Der Waffenstillstand ist ein Versuch, aber keine Lösung."

Die Angst sitzt noch so tief, dass selbst bei einem dauerhaften Frieden, viele nicht zurückkehren würden. Israil Günel, Sprecher der Gemeinde in Floridsdorf, erklärt: "Mein Traum wäre es, nach Syrien in meine Heimatstadt zurückzukehren. Es lebt ja auch unser kirchlicher Führer, der Patriarch, in Damaskus. Meine Kinder, die hier bereits einen Job haben und zum Teil studieren, würden mir nicht folgen. Sie sehen in ihrer früheren Heimat keine Zukunft."
Wie sehr sich syrische Flüchtlinge in Wien etabliert haben, zeigt, dass in Floridsdorf eine neue Kirche mit Kindergarten errichtet wird. Die Baubewilligungen sind erteilt, finanziert wird das Projekt aus internationalen Spenden. "Es ist die erste in Österreich gebaute syrische Kirche", sagt Siham Islek, Vize-Obfrau der Pfarrgemeinde nicht ohne Stolz. Zurzeit werden die Messen in einem improvisierten Saal gefeiert. Jeden Sonntag ist der Beetsaal mit etwa 400 Sitzplätzen bestens besucht.
Aus Aleppo vertrieben Ebenfalls vor zwei Jahren kam die Familie Azrak mit zwei Kindern – über die damaligen Kontingente des Innenministeriums – nach Wien. Der Vater besaß in Aleppo eine Kleiderfabrik. Tochter Ranim, sie studiert in Wien seit zwei Semestern Chemie, lässt den Albtraum vor zwei Jahren Revue passieren: "IS-Terroristen stürmten unsere Fabrik. Nur die Flucht rettete unsere Leben." An einen schnellen, dauerhaften Frieden glauben die Azraks nicht. Da die Familie in Syrien zur Oberschicht zählte, will man wieder in die Heimat zurück: "Aber erst, wenn dauerhafter Frieden besteht. Dieser Wunsch dürfte jedoch erst in Jahren in Erfüllung gehen."
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.