Chronik | Wien
22.03.2012

Katzenjammer im Tierschutzverein

Pläne: Neues Tierquartier sorgt beim Tierschutzverein für Unruhe.

Das letzte Wort ist nicht gesprochen. Noch immer verhandelt die Stadt Wien mit dem Tierschutzverein (TSV) hinter den Kulissen über dessen Zukunft. Wie berichtet, erhält der Verein in Vösendorf ab 2015 Konkurrenz vom neuen, städtischen Tierquartier, das in der Donaustadt errichtet wird. Auch der TSV soll einen neuen Grund erhalten – allein welchen, ist noch ungewiss.

Außerdem wird die neue Konkurrenz in Vösendorf mit zunehmendem Unbehagen verfolgt. Zwar will sich niemand offiziell äußern, doch wer sich bei Mitarbeitern umhört, stößt auf Zweifel: "Vor allem unsere Spender sind ob der vielen Inserate für das neue Tierquartier verunsichert", so ein Mitarbeiter. "Und das Areal, das die Stadt uns anbietet, ist nicht tragbar." Stadträtin Ulli Sima (SP) beruhigt. "Ich nehme die Bedenken ernst. Wir haben dem TSV nun auch ein zweites, 30.000 Quadratmeter großes Areal in Vösendorf angeboten. Ich bin zuversichtlich."

Sima stellte am  Donnerstag auch den britischen Architekten des Tierquartiers vor. Alex Darvill hat ähnliche Häuser in Frankreich, Japan und Saudi Arabien errichtet. Das Haus in Wien kostet 15 Millionen Euro – zehn Millionen Euro stellt die Stadt bereit, die restlichen fünf kommen von einer Stiftung, der auch Krone-Tiertante Maggie Entenfellner angehört.