Wo Kater Sam zukünftig wohnen wird, ist noch ungewiss.

© Tierschutzverein

Wien
05/02/2014

Katze aus dem Trümmerhaus gerettet

Hausexplosion: Spendenkonto für die Bewohner / Straßenbahnen fahren ab Samstag wieder.

von Michaela Reibenwein

Damit hatte wohl niemand mehr gerechnet: Während Freitagmittag Bauarbeiter nach der Explosion in der Mariahilfer Straße 182 Schutt beseitigten, fanden sie eine schwarze Perserkatze. Das Tier soll sich in einem gutem Zustand befinden, ist dehydriert und bekommt Infusionen. "Sam" wird zurzeit im Wiener Tierschutzhaus betreut.

Rückkehr in Wohnung

Und auch weitere gute Nachrichten gab es für die Bewohner: Mieter, die bisher keinen Zutritt zu ihren Wohnungen hatten, konnten erstmals in ihre vier Wände, um persönliche Habseligkeiten, Wertgegenstände und Dokumente zu holen. War dies zu gefährlich, gingen Vertreter der Hausverwaltung und des Schadensanierungsunternehmen in die Wohnungen.

Auch Theresia Oppolzer konnte nach fast einer Woche endlich wieder in ihre Wohnung. "Aber auf einen Schlag ist alles weg. Ich konnte nur ein paar Bilder von meiner Mutter und meiner Schwester mitnehmen", sagt sie. Möbel und Kleidung sind kaputt. Seit der Explosion wohnt sie bei einem Bekannten. Ob sie jemals wieder in dem Haus wohnen kann, ist ungewiss. Laut Baupolizei wird es noch ein bis zwei Jahre lang Baustelle sein. Rund 20 Prozent sind komplett zerstört.

Rund 50 Bewohner haben von einem Tag auf den anderen ihr Zuhause verloren. "Nur wenige von ihnen hatten eine private Haushaltsversicherung", sagt Erika Bettstein von der Volkshilfe Wien. Sprich: Sie haben nichts mehr. Die Volkshilfe hat darum ein Spendenkonto eröffnet. Spendenkonto bei der Erste Bank, IBAN: AT05 2011 1800 8048 0000, BIC: GIBAATWW; Kennwort "Einsturzopferhilfe".

Ab Samstagfrüh soll die Sperre der Mariahilfer Straße in diesem Bereich großteils aufgehoben sein. Die Straßenbahnlinien 52 und 58 werden am Samstag wieder ihren Betrieb aufnehmen. Nur die Station Rustengasse bleibt stadtauswärts noch bis Montag gesperrt. Auch die Straße selbst wird stadteinwärts wieder geöffnet. Stadtauswärts wird der Verkehr weiterhin umgeleitet.