Chronik | Wien
05.12.2011

Juwelierraub dauerte nur eine Minute

Die Polizei fahndet nach dem Räuber-Quartett, das nach einem Überfall auf einen Juwelier mit gestohlenen Bikes flüchtete.

Nur einen Tag nach dem Überfall auf den Wiener Juwelier Schwödt im Alsergrund läuft der Betrieb dort wieder ganz normal: Kunden werden schöne Uhren präsentiert, Chefin Leopoldine H., 75, wieselt durch den Laden und wehrt Nachfragen knapp ab: "Alles in Ordnung, kein Kommentar." Nur die zwei noch leeren Vitrinen im Schaufenster zeugen davon, was sich am Dienstag hier abgespielt hat.

Knapp eine Minute lang hatte der Coup der vier maskierten Räuber gedauert: Einer hielt Angestellte wie Chefin mit einer Waffe in Schach, die anderen schlugen mit einem (handelsüblichen) 1-Kilo-Hammer gezielt die Scheiben der Vitrinen mit den teuersten Uhren (Marke Breitling) ein. Sie schnappten ein paar Dutzend Stück - und weg waren sie.

Um die Ecke in der Rotlöwengasse schwang sich das Quartett auf zwei Motorräder Marke Honda "African Twin". Diese waren in den Nächten zuvor in Ottakring und Hernals gestohlen worden. Durch die Clusiusgasse brausten die Räuber auf die Roßauer Lände, von dort vermutlich bis zur Augartenbrücke, dann in die Obere Donaustraße. Stunden später wurden dort die Hondas gefunden, abgestellt vor den Häusern Nr. 7 und 11, kurz vor dem Gaußplatz.

Hinweise erbeten

Das Landeskriminalamt sucht nach Zeugen, die die Räuber während ihrer Fahrt (nur einer trug vermutlich einen Helm) oder an deren Ende in der Oberen Donaustraße gegen 9.45 Uhr gesehen haben. Möglicherweise stieg das Quartett dort in ein anderes Fluchtfahrzeug um (Hinweise an die Gruppe Fichtenbauer, 31310-33 800).

"Das war eine Profibande, die setzen auf Schnelligkeit, denen ist egal, wenn Alarm ausgelöst wird", sagt einer der Ermittler. Die Truppe könnte sich samt Beute schon längst ins Ausland abgesetzt haben. Die, wie berichtet, auf verfolgende Augenzeugen abgegebenen Schüsse dürften aus einer Schreckschusspistole stammen. Hülsen oder sonstige Spuren wurden keine gefunden.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund