Chronik | Wien 09.01.2012

Jugendlicher stach auf Mutter und Oma ein

© Bild: APA/GERT EGGENBERGER

Beim Tatmotiv des 17-Jährigen dürfte es sich um Geldnot handeln. Die Großmutter schwebt nach der Attacke in Lebensgefahr.

Messer-Attacke – Eine Auseinandersetzung zwischen Phillip A. (17) und seiner Mutter sowie der Oma endete Sonntagnacht in Wien-Floridsdorf beinahe tödlich. Gegen 23 Uhr gerieten die drei Familienmitglieder plötzlich in Streit. Das Tatmotiv war Montagnachmittag noch unklar, es dürfte sich aber um Geldsorgen des Arbeitslosen gehandelt haben.

Nach einem Schreiduell (so wurden die Nachbarn alarmiert) zog der junge Mann plötzlich ein Messer. Er rammte die Klinge seiner 44-jährigen Mutter in beide Arme sowie in den Ober- und Unterschenkel. Wahrscheinlich beim Sturz auf den Boden erlitt die Frau zusätzlich einen Oberschenkelbruch.

Die zu Hilfe eilende Großmutter stach der Tobende in den Bauch und in den Hals. Phillip A. saß erst vor kurzer Zeit eine Jugendstrafe wegen Raubes ab. Die Schreie alarmierten eine Nachbarin. Sie kontaktierte sofort die Polizei. Minuten später stürmte die WEGA die Wohnung. Die verletzten Frauen wurden sofort in das AKH und SMZ-Ost gebracht. Die Großmutter schwebt in Lebensgefahr.

Streit um Computerspiel unter Brüdern

Erst am Samstag hatte in Wien-Floridsdorf ein 13-Jähriger im Streit um ein Computerspiel ein Messer gegen seinen 14 Jahre alten Bruder geworfen. Der ältere hatte eine Schnittverletzung im Hüftbereich erlitten. Der 13-Jährige wurde nach der Einvernahme durch die Polizei in ein Krisenzentrum gebracht.

Erstellt am 09.01.2012