Grusel-Clowns treiben derzeit weltweit ihr Unwesen.

© APA/AFP/GETTY IMAGES/SCOTT OLSON

Wien
10/26/2016

"Horror-Clown" bedrohte Wiener Busfahrer

Unbekannter zerschlug Bildschirm. Mitarbeiter der Wiener Linien trat geschockt vom Dienst ab.

Ein "Horror-Clown" hat am Mittwoch in Wien-Donaustadt einen Busfahrer bedroht und einen im Bus angebrachten Bildschirm zerstört. Wie die Wiener Polizei mitteilte, war es gegen 7.15 Uhr, als der mit Clownmaske maskierter Mann in den Bus der Linie 86A stürmte, der gerade in der Vernholzgasse stand. Der Unbekannte soll während der Tat wild geschrien haben, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger.

Randaliert

Der Busfahrer, der zu dem Zeitpunkt alleine in dem Fahrzeug war und gerade eine kurze Pause machte, konnte jedoch keines der Worte verstehen. Der "Horror-Clown" schlug mit der Hand zudem gegen die Trennwand der Fahrerkabine, ehe er auf den Bildschirm schlug, der daraufhin zersprang. Danach lief der "Clown" Richtung Erzherzog-Karl-Straße davon. Der Busfahrer verständigte umgehend die Polizei, doch der Unbekannte war nicht mehr auffindbar. Der Lenker trat nach dem Vorfall geschockt vom Dienst ab.

Deutschland

Der deutschen Polizei sind mindestens 370 Zwischenfälle mit Grusel-Clowns gemeldet worden. Das hat eine dpa-Umfrage bei Polizeibehörden und Landeskriminalämtern im Bundesgebiet ergeben. Die Vorfälle, die seit der vergangenen Woche gehäuft auftreten, reichen von Sichtungen von vermeintlichen Clowns über Erschrecken bis hin zu versuchten und tatsächlichen Angriffen mit Messern oder anderen Waffen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.